Wieder Startproblem V20 2,8er 4M40

Motor, Motorelektrik, Gasumbau

Moderatoren: Beda, Crazy.max

Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3855
Registriert: 08.06.2012 - 02:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Wieder Startproblem V20 2,8er

Beitragvon unbemerkt » 09.12.2020 - 13:24

Moin Mario,

nicht daß ich an einen Erfolg in dieser Richtung glaube, doch kannst Du bitte bei den nächsten Versuchen einmal kontrollieren, daß ein vergleichbar starker Abgasdruck am Endrohr fühlbar ist wie z.B. bei Jacqueline.

Eine weitere Schnellprüfvariante wäre vielleicht einmal die Drosselklappe auf Offenstand zu kontrollieren bzw. zu arretieren. Der 2.8er hat diese doch bestimmt auch?

mit 10 gedrückten Daumen und Grüßen von Kay
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Nutzung: Space Gear PA3W,
in Bearbeitung: Pajero V43W,
in Sammlung: Pajero Sport K96W, L200 Triton RHD, Pajero L141G, GFK-Kompressor-Pajero L042G, Explorer-Kabine
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 8249
Registriert: 11.09.2003 - 18:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Wieder Startproblem V20 2,8er 4M40

Beitragvon MF » 09.12.2020 - 16:09

Moin

Kannst du mir auf die Sprünge helfen,
was ich am Abgasdruck ablesen kann?

Drosselklappe würde ich suchen?

Hätte ein 4D56 denn eine?

Da könnte ich mich so grad nicht dran erinnern.

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12603
Registriert: 19.08.2002 - 22:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Wieder Startproblem V20 2,8er 4M40

Beitragvon Beda » 09.12.2020 - 17:00

Hallo Mario,

eine Drosselklappe hat der 4M40 nicht.
Kay denkt wahrscheinlich an einen verstopften DPF.
Hat er vermutlich aber auch nicht.

Ein typischer Verdächtiger wäre noch:
Beda hat geschrieben:Hallo ihr Lieben, hallo Bernd,
mechanisch ist alles erledigt.
Alle Füllungen sind drin.
Zur Probefahrt fehlt noch ein bisschen Elektrik.

Jetzt bin ich auf ein Bauteil gestoßen, das Rätsel aufwirft.
Schaltuhrmagnetventil ist der interessante Name.

Bild
Schaltuhrmagnetventil.pdf

Bis zum O-ring scheint es sich um das übliche Druckregelventil am Rücklaufanschluß zu handeln. Hinter dem O-ring ist eine 2. Bohrung erkennbar. Über diese Bohrung wird eine Verbindung zum Vorlauf hergestellt.

Bild

Hat wer eine Idee zu Sinn und Funktion?

PS: Vielleicht hat dieses Bauteil auch etwas mit dem seltsamen Stehenbleiben diverser 4M40-Fahrzeuge zu tun? Könnte ich mir vorstellen.

Matthias hat geschrieben:Hallo Beda,

genau dieses Trumm haben wir bei den beginnenden Schwierigkeiten als erstes ausgetauscht – auf Anraten eines ESP-Spezialisten. Es hat 80 € gekostet und mit dem neuen ging es genau so schlecht als wie zuvor. Der Austausch bei eingebautem Motor und eingebauter Pumpe war ein mühsamer Akt.

Der Spezi hatte den Namen "Out-Ventil" im Vokabular, jedoch keine Erklärung der Funktion bereit.

Vergiß nicht: Du hast jetzt einen 4M40...

Weiter frohes Schaffen!
Matthias

viewtopic.php?f=31&t=12627&p=145728&hilit=Schaltuhrmagnetventil#p145728
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3855
Registriert: 08.06.2012 - 02:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Wieder Startproblem V20 2,8er 4M40

Beitragvon unbemerkt » 10.12.2020 - 01:29

Moin Mario,

MF hat geschrieben:Kannst du mir auf die Sprünge helfen, was ich am Abgasdruck ablesen kann?


Nur rein händisch, ob am Auspuffende noch ein Lufdruck zu spüren ist, bezüglich freier Atemwege....

Die alten 4D56 in Pajero und L200 haben (mindestens teilweise) eine Drosselklappe und einen Oxykat, daher meine Überlegung.
Doch Beda hat Recht, in der ASA habe ich zum 2.8er auch beide Teile nicht gefunden.

Die Drosselklappe schaltet z.B. an den mechanischen Einspritzpumpen den Motor ab, indem sie ihm die Ansaugluft nimmt....

Der Ladeluftkühler ist freiatmend?

Gruß von Kay
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Nutzung: Space Gear PA3W,
in Bearbeitung: Pajero V43W,
in Sammlung: Pajero Sport K96W, L200 Triton RHD, Pajero L141G, GFK-Kompressor-Pajero L042G, Explorer-Kabine
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 8249
Registriert: 11.09.2003 - 18:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Wieder Startproblem V20 2,8er 4M40

Beitragvon MF » 10.12.2020 - 05:42

Moin

Danke euch.

Dieses Ventil suche ich auch mal.

LLK ist frei würde ich sagen.
Prüfe ich aber sonst auch noch.

Abgasdruck scheint normal zu sein.
Abgeschaltet wird der Motor durch das Kraftstoffmagnetventil.

Eine Unsicherheit wäre bei unseren V20 noch das Motortuning.
Ich hab noch nicht ganz verstanden was da angesteuert wird.

Es gibt aber einen Ladedrucksensor,
denke den hat ein normaler 4M40 nicht.

Zumindest die LLK sind beim 4M40 und 4D56 identisch und der 4D56 hat keinen.

Trotzdem denke ich es ist ein Problem welches jeden 4M40 treffen kann
Und suche vorerst da.

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
Borsty
Administrator
Administrator
Beiträge: 9693
Registriert: 24.06.2002 - 10:10
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Wieder Startproblem V20 2,8er 4M40

Beitragvon Borsty » 10.12.2020 - 10:06

Hallo Zusammen
Thema Oxikat wäre nicht im Stand prüfbar ausser er wäre komplett dicht.
Bei mir tritt es jetzt langsam auf und das merkt man nur unter Vollast und einer Ladedruck Überwachung die jetzt ab und zu anspringt.
Dieses Ventil könnte eventuell ein Problem sein.
Gruss Uwe
BORSTY
Benutzeravatar
bm
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1324
Registriert: 08.09.2002 - 22:00
Wohnort: Oer-Erkenschwick

Re: Wieder Startproblem V20 2,8er 4M40

Beitragvon bm » 10.12.2020 - 12:24

Hallo zusammen

Folgende Überlegung:
Wer baut eine Vorförderpumpe in seinen Diesel ?
Einer der Probleme mit einem undichten Kraftstoffsystem hat.
Sei es an Leitungen, in/ausserhalb des Tanks oder dem Pumpenwellendichtring.
Mit der Vorförderpumpe werden die Probleme überspielt, bleiben aber bestehen.
Luftblasen im System werden kleiner und schnell durch die Pumpe gefördert.
Irgenwann wird die Undichtigkeit und Luftblasen zu groß , dann hilt auch die Vorförderpumpe nicht mehr.
Hier würden transparente Schläuche in Vor und Rücklauf Erkenntisse bringen.
Lokalisierung der Vorförderpumpe und deren Funktionsprüfung wäre auch sinnvoll.

Gruß Bernd

1999er,Galloper 2.5 TDI,Plechfelgen,lang,Basic,Nachrüstkat Euro2
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 8249
Registriert: 11.09.2003 - 18:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Wieder Startproblem V20 2,8er 4M40

Beitragvon MF » 10.12.2020 - 15:53

Moin Bernd

Da gebe ich dir recht.

Ich werde auch so vorgehen.

Die Mitsubishiwerkstatt hat es ja nicht in den Griff bekommen.
War dann wohl auch ein Grund warum sich der Vorbesitzer vom Auto getrennt hat.

Der Wagen darf ja aktuell eh nicht auf die Straße.
Da kann ich jetzt in Ruhe etwas probieren.
Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 8249
Registriert: 11.09.2003 - 18:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Wieder Startproblem V20 2,8er 4M40

Beitragvon MF » 11.12.2020 - 16:44

Moin

Hab heute mal weiter geforscht.

Pumpe hab ich keine gefunden.
Mir war so als wenn das meinem Vater von der Werkstatt so gesagt wurde.

Nun gut.

Ich hab ein Stück transparenten Schlauch eingesetzt.
Nun konnte man gut die Blasen sehen.

Ich hab gut vorgepumpt.
Jedoch bildete sich sehr schnell wieder eine Blase in der Leitung.
Ab Sekunde 19 zu sehen.

https://drive.google.com/file/d/19CuaHe ... sp=sharing

Also wieder gepumpt und entlüftet.
Dann sprang er aber relativ gut an, nahm aber wie gehabt schwerlich Gas an.
Sieht man im Video.
Am Ende hört man auch das Brummen, welches ich für die Pumpe hielt.

https://drive.google.com/file/d/15LU8rC ... sp=sharing

Hier sieht man ganz gut die Blasen.

https://drive.google.com/file/d/1CMt4bj ... sp=sharing

Ich hab dann den Filter gewechselt.
Keine Verbesserung.

Dann hab ich direkt aus einem Kanister gezapft.

Bild

Das war schon erheblich besser.
Man sieht noch kleine Blasen aber auch nicht so "in Reihe".

Dann hab ich am Tankentnehmer geguckt.

Bild

Sieht alles trocken aus.

Hab dann die Leitung vom Kanister direkt an den Tank angeschlossen.
Wieder große Blasen.

Mittlerweile ist der Motor ja auch einigermaßen warm, und springt bei sämtlichen versuchen sofort an.

Dann wollte ich gerne den Schlauch direkt über den Tankstutzen in den Tank kriegen.
Da klappte bisher nicht.

Damit wollte ich gerne den Tankentnehmer als Ursache ausschließen.

Also hab ich das Auto nun wieder mit dem Kanister verbunden und werde morgen mal sehen ob die Dieselleitung noch voll ist.

Es könnten also der Tankentnehmer oder der Filterhalter sein.
Den Filterhalter schließe ich noch nicht aus, da ich auch hin und wieder direkt aus dem Kanister gezapft große Blasen hatte,
auch als die Leitung eigentlich schon entlüftet gewesen sein müßte.

Was mir noch aufgefallen ist.
Die Kaltstartregelung funktioniert nicht.
Es tat sich nichts im Bereich der Drehzahlanhebung.
Kein Hebel hat sich bewegt.

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 8249
Registriert: 11.09.2003 - 18:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Wieder Startproblem V20 2,8er 4M40

Beitragvon MF » 12.12.2020 - 18:08

Moin

@all: Die Video Links oben waren nicht freigegeben. Jetzt ja, Danke Werner für den Hinweis.

Ich hab noch zwei Viedeo's gemacht.

Bin heute wieder zum Pajero. Da stand mein Kontrollröhrchen voll mit Diesel.
Ein dreh am Schlüssel, er lief sofort.
Aber wieder nur die bekannten 45sek.

Dann hab ich noch ein wenig probiert, hat mich aber nicht so recht weiter gebracht.

Da ich den Eindruck hatte die Wasserablaßschraube vom V20 könnte defekt sein,
hab ich die komplette Filtereinheit beim L200 ausgebaut und provisorisch beim V20 reingehängt.

Der L200 lief bis vor einer Woche ja noch, also ist da der Filterhalter in Ordnung.
Jetzt kommt der Diesel tatsächlich blasenfrei, aber der V20 geht immer noch nach ca. 45sek aus.

Vorher nimmt er Gas an, dann irgendwann geht die Drehzahl runter, trotz Vollgas an der Pumpe.

Dann hört man den Diesel im Tank blubbern, das brummen ist da und der Diesel läuft bis zum Filter zurück
und es entsteht eine groß Luftblase hinter dem Filter.

Ohne Blase

Bild

Kleine Balse

Bild

Große Blase

Bild

Also doch das große Problem mit der ESP?

Aber seht selbst.

Aufbau: Diesel aus Kanister, Filtereinheit vom L200

https://drive.google.com/file/d/1--mNRS ... sp=sharing

Aufbau: Diesel aus aus Kraftstofftank, Filtereinheit vom L200

https://drive.google.com/file/d/15iKgb1 ... sp=sharing

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12603
Registriert: 19.08.2002 - 22:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Wieder Startproblem V20 2,8er 4M40

Beitragvon Beda » 12.12.2020 - 18:32

Hallo Mario,
was richtig schlaues fällt mir leider auch nicht ein.
Ich würde den Versuchsaufbau soweit wie möglich reduzieren.
Ich würde auch den Rücklauf mit durchsichtigem Schlauch in den Kanister legen und den Kanister in ESP-höhe positionieren.
Das Brummen solltest Du unbedingt lokalisieren.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
Borsty
Administrator
Administrator
Beiträge: 9693
Registriert: 24.06.2002 - 10:10
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Wieder Startproblem V20 2,8er 4M40

Beitragvon Borsty » 12.12.2020 - 19:06

Hallo Mario
Würde auch mal das was Beda schreibt so aufbauen. Mir kommt es fast vor wie bei den VW Dieseln wenn man die IN und OUT Schraube an der Pumpe verwechselt. Diese Art existiert am V20 ja wie eine Art Magnetventil wenn ich das in den vorangegangenen Threads richtig gesehen habe. Bei meinem Toyota gibts auch sowas Namens TCV Ventil ist auch bei den ersten Modellen der Grund wieso die genauso wie Du beschreibst reagieren. Dazu kommt noch ein Gaspendeln weil die Dinger verschleissen. Anhand komischem Motorenlauf und eventuell Diesel im Fussraum weil es undicht wird und über die Kabelstränge Diesel dann rein läuft. Luft, kein exaktes Regulieren mehr usw. und eben Starten ja, aber nach nem Moment keine Gasannahme sowie absterben.
Noch etwas zum Filtersieb im Tank. Als ich am Benziner diese Problem hatte als der Filter im Tank zu war gab es auch Luftblasen in der Leitung obwohl das Sieb ja komplett untergetaucht im Tank war. Wie das Zustande kommt kann ich mir nicht ganz erklären.
Eins kommt mir gerade noch zusätzlich in den Sinn. Kannst Du die Leckölleitung auch in den Kanister führen? Ich weiss nicht ob beim V20 auch eine Metalleitung über Alle geht und dann ein Schlauch weiter. Bei einigen Dieseln die ich reparierte lief extrem viel Diesel über diese Leitungen weil die Düsen verschlissen waren. Mit dem heutigen Schwefelfreien und Bioverpestetem Diesel kann sowas öfters auch vorkommen. Darum geben Viele bei älteren Fahrzeugen etwas 2 Taktöl dazu.
Gruss Uwe
BORSTY
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 8249
Registriert: 11.09.2003 - 18:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Wieder Startproblem V20 2,8er 4M40

Beitragvon MF » 12.12.2020 - 20:07

Moin

Das mit dem minimalistischen Aufbau hat mir Kay auch grad empfohlen.

Das werde ich als nächstes mal testen.

Und ja, die Leckölleitung geht über alle vier Düsen,
die kann ich auch extra abführen.

Melde mich dann wieder wenn die Test's gemacht habe,
wird dann frühestens nächstes Wochenende sein.

Mal sehen was das bringt.

Im Ernstfall baue ich alles wieder zusammen und der Wagen wird eine Halle weiter geparkt.
Da braucht er erst wieder im Sommer raus, und da läuft er ja ohne Probleme :mrgreen:

Naja, aber mich reizt das ja nun schon dem auf den Grund zugehen.

Wenn es am Ende dann doch nur die ESP sein kann, mach ich zwar dicke Backen, aber was solls.

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 8249
Registriert: 11.09.2003 - 18:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Wieder Startproblem V20 2,8er 4M40

Beitragvon MF » 19.12.2020 - 19:19

Moin

Ich hab dann mal wieder getestet und gefilmt.

Gestern hab ich den Diesel aus dem Kanister direkt ohne Umwege zur ESP gebracht.
Ohne nennenswerte Verbesserung.

Dann hab ich noch versucht den Rücklauf über die Leckölleitung zu kotrollieren.

Da lies er sich aber gar nicht wirklich starten.
Entweder hab ich den eigentlichen Eingang zur ESP nicht gut genug verschlossen oder es war was anderes.

Das hab ich dann verworfen und hab die Leckölleitung wieder normal angeschlossen und dann noch einen transparenten KS Schlauch vom Filter zur ESP gelegt.
Dann entlüftet und der Wagen sprang einigermaßen an und lief dann auch länger.
Ich hab es dann wieder ruhen lassen bis heute morgen.

Heute dann, knapp 20 Stunden später.
Draußen Bodenfrost in der Halle wohl 4 Grad.

Im Vorlauf stand der Diesel immer noch wie eine 1.
Also keine Luftblasen und gut gefüllt.

Der Wagen sprang sofort an und lief ruhig und ohne ungewöhnlich zu wirken.

Dann nach der üblichen Zeit, er schüttelt sich und ging aus, dann wieder das Spiel im Vorlauf,
Diesel drückt zurück und im Tank hört man es sprudeln/gluckern.

Eigentlich wollte ich heute die Handpumpe erneuern,
da es da scheinbar nicht's zu verbessern gibt
hab ich mich dann dem Rücklauf gewidmet.

Auch der Anschluss liegt bei der 2.8er Pumpe nicht so griffbereit wie beim 2.5er.

Aber es ging.
Ich hab das erste Stück transparent genommen, den Rest direkt zum Tank mit einer flexiblen KS Leitung.

Dann entlüftet und der Motor sprang wieder relativ gut an.

Dann konnte man sehen das aus dem Rücklauf nur Dieselschaum kommt.

Bild

https://drive.google.com/file/d/1yruf9p ... sp=sharing

Der Wagen jedoch lief ruhig und normal und nahm Gas an.
Ich hab ihn dann so eine Stunde im Stand laufen lassen.


Nachdem der Wagen warm gelaufen war, kam im Rücklauf auch klarer Diesel.

Bild

https://drive.google.com/file/d/1lnqwri ... sp=sharing

Über den Vorlauf aber auch wieder mehr Blasen.
Aber wer weiß wie es jetzt im Tank aussah.

Ich hab den Wagen dann ca. 5 Stunden später wieder gestartet.
Sprang sofort an. Nach kurzer Zeit wurde der Rücklauf wieder schaumig um dann nach ca. 2 Minuten wieder klar zu werden.

Ich mache morgen wieder einen Startversuch, aber keinen Schraubersonntag.

Ich würde mir dann nochmal die Saugleitung anschauen.
Hab ich noch einmal in neu da.

Aber die Luft scheint ja zwischen ESP Eingang und Rücklaufausgang zu entstehen.

Wofür ist eigentlich dieser Schlauch da?

Bild

Er geht von der ESP zum Kühlwasseranschluss am Motor.
Sieht ja auch wie eine KS Leitung aus.

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 8249
Registriert: 11.09.2003 - 18:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Wieder Startproblem V20 2,8er 4M40

Beitragvon MF » 19.12.2020 - 19:23

Hallo

Hier noch ein Viedeo von einer Fachwerkstatt die ein ähnliches Problem an einem 4M40 eines Forianer anging.
Hier wurden die ESP Düsen überarbeitet.



So wie er mir das geschrieben hat, ist das Problem aber wieder da, die Reparatur war also fachgerecht und berechtigt, aber hat die Ursache nicht beseitigt.

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed

Zurück zu „Unter der Motorhaube“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste