Kühlwasser leckt beim Galloper

Motor, Motorelektrik, Gasumbau

Moderatoren: Beda, Crazy.max

Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12608
Registriert: 19.08.2002 - 22:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Kühlwasser leckt beim Galloper

Beitragvon Beda » 26.01.2019 - 18:14

Hallo Mario,
das kann man schon so machen aber nicht mit klassischen Schlauchschellen:
Beda hat geschrieben:Hallo Kay,
Bremsleitungen Kunifer.
Der Rest Kunststoffrohr und/oder Schlauch.
Keine Steckverbindungen aber Clickschellen.

Bild

Bild

Die klassische Schlauchschelle ist bei kleinen Leitungen untauglich,
weil sie nicht rund zieht, sondern eher eine U-form kriegt.
Aber das bedeutet natürlich, eine Spezialzange im Bordwerkzeug zu haben.

Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 8258
Registriert: 11.09.2003 - 18:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Kühlwasser leckt beim Galloper

Beitragvon MF » 26.01.2019 - 18:22

Moin

Da ich solche guten Schlauchklemmen nicht habe,
würde ich das geteilte Rohr austauschen.

Der Einbau eines neuen Intakten Rohres erscheint mir machbar, wenn sicherlich auch etwas fummelig.

Das Rohr kostet ~ 40€ in D oder 20€ aus Übersee.

Kommt man da preislich auch mit der Zange hin?

EDIT: Grad geschaut. Von 12€ - ?? € liegen die.
Ganze günstige Sätze so um die 37€.


Ausbauen muß man das Rohr wahrscheinlich trotzdem?



Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
bm
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1325
Registriert: 08.09.2002 - 22:00
Wohnort: Oer-Erkenschwick

Re: Kühlwasser leckt beim Galloper

Beitragvon bm » 26.01.2019 - 20:29

Hallo Mario

Nein, 25431 42540 liegt eine Etage tiefer, das geht von der Wasserpumpe , zweigt ab zumTurbo und geht weiter um den Block.
Das auf Deinem Bild ist der Rücklauf vom Turbo und sieht doch original aus, bis auf die Schlauchschellen.
Das Rohr scheint O.K. zu sein.
Ich hab im Oktober diesen Schlauch 2545142520 mit Originalclips 2548242500 erneuert, die anderen Schläuche der Turbokühlung ebenfalls 2545542520, 2545442520 .
Anlass war eine defekte Zylindekopfdichtung, da waren diese schon länger dröppelnden und schon auf Lager liegenden Schläuche gut zugänglich.

Gruss Bernd

1999er,Galloper 2.5 TDI,Plechfelgen,lang,Basic,Nachrüstkat Euro2
Zuletzt geändert von bm am 29.01.2019 - 17:15, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 8258
Registriert: 11.09.2003 - 18:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Kühlwasser leckt beim Galloper

Beitragvon MF » 27.01.2019 - 09:16

Moin


Danke für die Nummern. :super:
Dann werde ich mich da mal bemühen die zu bekommen.

War es bei dir nur die Dichtung?
Keine Folgeschäden? Ich hoffe.

Dann hatte der Motorbauer der den Kopf von meinem Auto getauscht hat
nicht die nötigen Ersatzteile für die Leitung ,denke ich.

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
bm
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1325
Registriert: 08.09.2002 - 22:00
Wohnort: Oer-Erkenschwick

Re: Kühlwasser leckt beim Galloper

Beitragvon bm » 27.01.2019 - 11:46

Hallo Mario

Danke der Nachfrage.
Drei Monate später und einige Testkilometer mit 130 km/h ist der Kühlwasserstand unverändert, also noch mal Schwein gehabt.
Im Sommer, mit Puck über die Alpen, wurde das Kühlwasser in den Ausgleichsbehälter gedrückt,aber nicht wieder zurückgesaugt.
Ich hab mir die Reise aber nicht vermiesen lassen und alle 300 km den Inhalt des Ausgleichsbehälters in den Kühler zurückbefördert und Wasser ergänzt.
Die Temperaturanzeigen blieben im gewohnten Bereich.

Bild
Wahrscheinlich der Übeltäter.

Gruss Bernd

1999er,Galloper 2.5 TDI,Plechfelgen,lang,Basic,Nachrüstkat Euro2
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 8258
Registriert: 11.09.2003 - 18:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Kühlwasser leckt beim Galloper

Beitragvon MF » 27.01.2019 - 19:42

Moin

Dann drück ich die Daumen das es so bleibt :super:

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 8258
Registriert: 11.09.2003 - 18:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Kühlwasser leckt beim Galloper

Beitragvon MF » 29.01.2019 - 07:28

Gruß Mario


bm hat geschrieben: 2545142520 mit Originalclips 25482500


Ich glaub da hast du einen Tipfehler.

Die Clips hören auf die Nummer:

2548242500

So was ich rausgefunden habe.

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
bm
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1325
Registriert: 08.09.2002 - 22:00
Wohnort: Oer-Erkenschwick

Re: Kühlwasser leckt beim Galloper

Beitragvon bm » 29.01.2019 - 17:13

Hallo Mario

Da sind wohl ein Paar Zahlen in die Ritzen der Tastatur gefallen.
Die Clipse haben die Nummer 2548242500, wie Du schon festgestellt hast.
Werde die Bestellnummer in meiner Meldung korrigieren.

Gruss Bernd

1999er,Galloper 2.5 TDI,Plechfelgen,lang,Basic,Nachrüstkat Euro2
Benutzeravatar
Joe
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 2096
Registriert: 24.10.2005 - 10:52
Wohnort: Am Sachsenwald (bei Hamburg)

Re: Kühlwasser leckt beim Galloper

Beitragvon Joe » 30.09.2020 - 15:06

Moin,

da ich hier nicht das gefühlt 135. Thema Kühlwasser und Fragen zum Kühlsystem aufmachen möchte (und zuvor auch schon brav die Suche bemüht habe), hänge ich mich hier einfach mal mit dran

Unser Löppel war beim Freundlichen zum Zahnriemenwechsel, inkl. WaPu, etc. Ein paar Tage später fiel ein Fleck unterm Auto auf, der sich dann auch als Kühlmittel definieren ließ. Der Ausgleichsbehälter war fast vollständig leer. Also wieder zum Freundlichen, der einen geknickten, porösen Schlauch als Ursache feststellte und diesen erneuert hat. Zuhause angekommen dann noch einen Schluck Kühlmittel ergänzt, sodass der Pegel etwas über der Minimum-Markierung bei kaltem Motor stand. Meine Frau hat dann mehrfach den Stand im Ausgleichsbehälter kontrolliert und inzwischen wurden insgesamt ca. 300 ml nachgefüllt, da der Pegel mehrfach abgesunken war.

Gestern habe ich dann, im Rahmen meiner Möglichkeiten, das System in kaltem Zustand überprüft. Kühlerverschluss geöffnet, Feder federt und Dichtungen machen noch einen guten Eindruck. Allerdings war der Flüssigkeitsstand IMHO etwa 2cm zu niedrig, denn normal ist dieser "randvoll". Bei der Gelegenheit auch gleich den Öldeckel auf Wasserrückstände geprüft - alles ok. Motor gestartet und der Pegel im Kühler ist leicht angestiegen, also Motor gleich wieder aus, bevor es evtl. überläuft und damit die Suche nach Undichtigkeiten verfälscht. Als nächstes den Ausgleichsbehälter geöffnet - auch hier ist das Material noch flexibel und macht einen intakten Eindruck. Den Behälter habe ich ca. 2 cm über Minimum aufgefüllt und anschließende Sichtkontrolle aller Verbindungen, etc. - keine Undichtigkeiten zu erkennen.

Als nächstes habe ich dann den Motor gestartet und warmlaufen lassen. Einige Gasstöße ergaben eine gewohnte Farbe der Abgase, von hellem Rauch ebenfalls keine Spur. Der obere Kühlerschlauch wurde, wie erwartet, immer Wärmer und die Temperaturanzeige stieg bis kurz über den unteren Punkt, wo diese auch bereits seit über 19 Jahren, mehr oder weniger stur verweilt. Was mich nur wunderte: den oberen Kühlerschlauch mag man schon nicht mehr lange umfassen und der Kühler wurde noch etwas wärmer als der Schlauch - völlig normal also - aber der untere Kühlerschlauch wurde nur gaaanz langsam lauwarm. Meine Vermutung war, dass hier der Thermostat noch nicht geöffnet hatte und der untere Schlauch noch nicht durchflossen wurde.

Nach einer ganzen Weile habe ich dann eine ca. 20-minütige Probefahrt gemacht, bei normaler bis ruhiger Fahrweise. Der untere Schlauch vom Kühler war da zwar deutlich wärmer geworden, aber weit entfernt von heiß und kein Vergleich zum oberen Kühlerschlauch. Auf die Idee, zumindest mal die Oberflächentemperatur der Schläuche zu messen, bin ich leider erst hinterher gekommen.

Liege ich richtig mit meiner Vermutung, dass der untere Kühlerschlauch in den Thermostat mündet und dieser erst nach längerer Zeit öffnet, als ca. 15-20 Km nach dem Warmlaufen im Stand? Das würde zumindest erklären, warum der untere Schlauch nur warm und nicht heiß wurde. Oder stimmt hier etwas nicht? Der Kühlmittelstand im Ausgleichsbehälter war, bei warmen Motor, dann bis kurz unter Maximum angestiegen

Meine Vermutung, bzw. besser gesagt Hoffnung ist ja, dass der Kühlmittelverlust - insgesamt deutlich unter 0,5 Liter - darauf zurückzuführen ist, dass sich, aufgrund der vorangegangenen Reparatur, noch reichlich Luft im System befunden hatte, die jetzt halt nach und nach durch Kühlmittel ersetzt werden muss.

Oder muss ich mir Sorgen machen?

P.S. bis auf einen defekten, hinteren Radbremszylinder ist der Löppel kürzlich ohne weitere Mängel durch den TÜV :huepfen:

Gruß Rolf - hofft auf Euer Schwarmwissen
Galloper 2,5 TCI, SWB, EZ 06/2001 und Outlander 4x4, Automatik, Diesel, EZ 07/2018
Benutzeravatar
bm
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1325
Registriert: 08.09.2002 - 22:00
Wohnort: Oer-Erkenschwick

Re: Kühlwasser leckt beim Galloper

Beitragvon bm » 30.09.2020 - 15:18

Hallo Rolf

Ich würde abwarten und weiter beobachten.

Gruß Bernd

1999er,Galloper 2.5 TDI,Plechfelgen,lang,Basic,Nachrüstkat Euro2
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12608
Registriert: 19.08.2002 - 22:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Kühlwasser leckt beim Galloper

Beitragvon Beda » 30.09.2020 - 19:00

Hallo Rolf,
ich bin immer wieder beeindruckt, wie unprofessionell manche Kollegen unterwegs sind.
Beda hat geschrieben:Hallo Andreas,
ich rate dringend, keine kühlwasserführenden Bauteile im Fahrgastraum und gar noch in Fahrernähe zu verbauen.
Wenn das schief geht, hast Du eine Dusche mit kochendem Wasser im Fahrzeug.

@all:
In der AUTOWERKSTATT haben wir mit keinem der Systeme ernsthafte Schwierigkeiten.
Nach Arbeiten am Kühlsystem finden 3 Tests statt:
Drucktest mit 1,4bar möglichst nur mit Luft. Da finden sich auch kleinste Lecks.
Bei diesem Druck gibt natürlich schon mal ein angeschlagener Schlauch auf.

Bild
Unterdrucktest mit dem Füllgerät.
Nicht alles was unter Druck dicht ist, ist das auch mit Unterdruck.
Erst jetzt wird gefüllt und entlüftet.
Mit dem Füllgerät auch beim T3 ein Sache von Sekunden.

Probelauf/fahrt mit Test des Druckaufbaus und Kühlgebläses.

viewtopic.php?f=2&t=14583&p=167179&hilit=drucktest#p167179

Baut dein Kühlsystem denn Druck auf und wieder ab?
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 8258
Registriert: 11.09.2003 - 18:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Kühlwasser leckt beim Galloper

Beitragvon MF » 30.09.2020 - 21:30

Moin

Sehe es im Prinzip wie Bernd.

Da es aber eine Fachwerkstatt gemacht hat, bei der du auch noch langjähriger Kunde bist,
würde ich das Problem dort lösen lassen.

Möglichst auf Kulanz natürlich.

Kay hat bei mir sehr sauber und ohne unnötige Lufteinschlüsse, die Kühlflüssigkeit nachgefüllt nach dem ZR und Wapuwechsel.

Das Niveau im Ausgleichsbehälter blieb stetig konstant im Rahmen desssen was normal ist.

Also Motor Kalt, Kühlmittelstand auf Full, Motor war dann ca. 3cm drüber.

Als ich im Herbst einen kleinen Schlauch getauscht habe und ,gefühlt, das System leer lief hab ich nur den Kühler und den Ausgleichsbehälter aus dem Kanister befüllt,
Da war auch alles wie erwartet, und nicht so ein hin und her wie bei dir.

Kann es sein das der O Ring von de Wapu zum Kühlsystem, dort wo das kleine Rohr angesetzt wird, nicht sauber passt?
Da gab es ja schon öfter Probleme.

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
Joe
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 2096
Registriert: 24.10.2005 - 10:52
Wohnort: Am Sachsenwald (bei Hamburg)

Re: Kühlwasser leckt beim Galloper

Beitragvon Joe » 01.10.2020 - 13:15

Moin,

erst einmal herzlichen Dank für Eure bisherigen Antworten :grin:

Nach dem beschriebenen Leck nach dem WaPu-Tausch hatte ich hier gelesen, genau diesen Thread hier, und meinen Freundlichen genau auf diesen O-Ring angesprochen. Die haben dann aber einen porösen und genickten Schlauch als Ursache genannt. Es ist sicherlich nicht nur für uns unverständlich, warum so etwas nicht bereits bei dem vorangegangenen Werkstattbesuch mit erledigt wurde. Immerhin war der Auftrag da ja bereits, Zahnriemen, WaPu, alle Umlenkrollen, Wellendichtringe und was sonst noch so fällig ist, zu erneuern, neben Klimaservice, Ölwechsel, Bremsflüssigkeit und Ventile einstellen. Der Löppel stand ja auch über eine Woche beim Freundlichen (u.A. weil die Bremssätze hinten erst besorgt werden mussten). Da erwarte ich eigentlich, dass so etwas auffallen sollte und "Billigartikel" wie poröse Schläuche ebenfalls ersetzt werden - bei höheren Kosten dann zumindest nach Rücksprache. Bisher hatte das auch immer funktioniert ...

Zumindest scheint sich das System wohl inzwischen entlüftet zu haben, denn der Pegel im Ausgleichbehälter ist nicht weiter abgesunken.

Druckauf- und Abbau scheint gegeben, da der Stand im Ausgleichsbehälter bei warmem Motor ansteigt und man bei kaltem Motor den Kühlerdeckel öffnen kann, ohne dass es zischt oder dass Flüssigkeit austritt.

Was mir noch Gedanken macht, ist die Geschichte mit dem unteren Kühlerschlauch - kann mir da jemand etwas zu sagen?

Joe hat geschrieben:Was mich nur wunderte: den oberen Kühlerschlauch mag man schon nicht mehr lange umfassen und der Kühler wurde noch etwas wärmer als der Schlauch - völlig normal also - aber der untere Kühlerschlauch wurde nur gaaanz langsam lauwarm. Meine Vermutung war, dass hier der Thermostat noch nicht geöffnet hatte und der untere Schlauch noch nicht durchflossen wurde.

Nach einer ganzen Weile habe ich dann eine ca. 20-minütige Probefahrt gemacht, bei normaler bis ruhiger Fahrweise. Der untere Schlauch vom Kühler war da zwar deutlich wärmer geworden, aber weit entfernt von heiß und kein Vergleich zum oberen Kühlerschlauch. Auf die Idee, zumindest mal die Oberflächentemperatur der Schläuche zu messen, bin ich leider erst hinterher gekommen.

Liege ich richtig mit meiner Vermutung, dass der untere Kühlerschlauch in den Thermostat mündet und dieser erst nach längerer Zeit öffnet, als ca. 15-20 Km nach dem Warmlaufen im Stand? Das würde zumindest erklären, warum der untere Schlauch nur warm und nicht heiß wurde. Oder stimmt hier etwas nicht? Der Kühlmittelstand im Ausgleichsbehälter war, bei warmem Motor, dann bis kurz unter Maximum angestiegen


Ist das normal, dass dieser Schlauch nur lauwarm wird? Klar kühlt der Kühler das Kühlmittel herunter, bevor dieses durch den unteren Kühlerschlauch zum Motor fließt, aber wird der wirklich nur lauwarm? Vielleicht muss ich ja den Motor dafür auch nur mal richtig warm fahren, also mehr Last oder deutlich über 50 Km, bevor dieser Schlauch ebenfalls heiß wird - oder ich mache mir auch nur unnötige Gedanken :achselzuck:

Den Löppel schon wieder in die Werkstatt zu bringen, von den eventuellen Kosten einmal abgesehen, passt im Moment absolut nicht in unseren sowieso schon übervollen Tagesablauf

Gruß Rolf
Galloper 2,5 TCI, SWB, EZ 06/2001 und Outlander 4x4, Automatik, Diesel, EZ 07/2018
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12608
Registriert: 19.08.2002 - 22:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Kühlwasser leckt beim Galloper

Beitragvon Beda » 01.10.2020 - 14:52

Joe hat geschrieben:Moin,

Ist das normal, dass dieser Schlauch nur lauwarm wird? Klar kühlt der Kühler das Kühlmittel herunter, bevor dieses durch den unteren Kühlerschlauch zum Motor fließt, aber wird der wirklich nur lauwarm? Vielleicht muss ich ja den Motor dafür auch nur mal richtig warm fahren, also mehr Last oder deutlich über 50 Km, bevor dieser Schlauch ebenfalls heiß wird - oder ich mache mir auch nur unnötige Gedanken :achselzuck:
Gruß Rolf

Hallo Rolf,
völlig normal.
Bei Fahrzeugen mit Elektrolüfter wäre das anders.
Dein Lüfter macht aber immer Wind.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3857
Registriert: 08.06.2012 - 02:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Kühlwasser leckt beim Galloper

Beitragvon unbemerkt » 01.10.2020 - 15:00

Moin Rolf,

wenn der Füllstand im Ausgleichsbehälter nun macht was er soll (ich würde noch täglich vor der Fahrt kontrollieren) und die Temperaturanzeige gewohnte Ansicht liefert, sollte vorerst alles in Ordnung sein.

Die Thermostate öffnen ja erst über der Wohlfühltemperatur der Motoren um 90 Grad und diese sind gar nicht so einfach erreichbar.

Meine großen Benziner bringe ich in der Werkstatt auch bei stark erhöhter Drehzahl nicht zur Thermostatöffnung. Eigentlich spricht diese Tatsache ja für ein kluges Management, wenn nicht so viel Treibstoff in Abwärme vergeudet wird.

mit Grüßen von Kay, ist froh um den hauseigenen Pflichtdrucktest mit der kleinen Pumpe, wie von Beda beigebracht.
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Nutzung: Space Gear PA3W,
in Bearbeitung: Pajero V43W,
in Sammlung: Pajero Sport K96W, L200 Triton RHD, Pajero L141G, GFK-Kompressor-Pajero L042G, Explorer-Kabine

Zurück zu „Unter der Motorhaube“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast