Motorschäden 4D56?

Motor, Motorelektrik, Gasumbau

Moderatoren: Beda, Crazy.max

JohannS

Motorschäden 4D56?

Beitragvon JohannS » 07.12.2016 - 19:44

Griaß eich!

Eine Frage drängt sich mir auf, weil ich grad sowas in der Art hier gelesen habe und auch sonst hört man´s immer wieder.

Ich les oft von Motorschäden beim 4D56. Vor allem im PickupForum und hier.

Dass der Motor gern Zylinderkopfschäden hat, grad wenn Leute gern Reisetempo 130 auf der Autobahn bevorzugen, weiß ich.
Kurze Übersetzung, zu hohe Drehzahl, der Kopf reißt. Auch bei Anhänger-Ziehern kommt das vor, hab ich mir sagen lassen.

Nur woher kommen die Motorschäden mit Rissen im Kolben beim 4D56 und D4BH? Ist das nicht ein Problem der modernen
Direkteinspritz.-Diesel, siehe Patrol 3.0Di und so?

Ich hatte bisher 4 oder 5 4D56 und noch nie ein Problem. Gut, ich fahr fast nur Stadtrverkehr in Wien und ein bisschen
Autobahn (3000 Umdrehungen) und Landstraße drumrum. Ohne Anhänger, keine Wüstentouren oder sowas. Meine 4D56
laufen alle wie ein Glöckerl, da gabs nie ein Problem.

Sind diese Schäden beim 4D56 hauptsächlich Belastungschäden von ruinösen Wüstentouren oder Offroad-Begrenzer-Vollgas-
bergauf-Passagen? Weil zum Anhängerziehen oder Autobahn-rasen nimmt heute ja keiner mehr einen Pajero 2.5TD, da gibt´s
ja X5, ML und Touareg dafür.

Klärt mich bitte auf, vielleicht macht ihr mich auf eine Schwachstellen aufmerksam und ich kann so dazu beitragen, meine
4D56 noch löänger am Leben zu halten.

Hansi
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12611
Registriert: 19.08.2002 - 22:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Motorschäden 4D56?

Beitragvon Beda » 08.12.2016 - 09:46

Hallo Hansi,
D4BH ist genau ein Motor.
Mit diesem gibt es oft Probleme. Ein Beispiel: viewtopic.php?t=6669&postdays=0&postorder=asc&start=0
4D56 ist eine ganze Motorbaureihe und meiner Meinung nach viel robuster.
Modell Motor Motorleistung kW (DIN PS) 1/min Ausgerüstet für Baujahr
Canter(FB) (83-06) 2.5 51(70)4000 1987-1992
Space Gear 2.5 73(99)4200 1995-2000
L200/Triton(97-07) 2.5 55(75)4000 1997-2006
L200/Triton(78-96) 2.5 51(69)4200 1986-1996
L300 2.5 51(69)4200 1987-1998
L300 2.5 51(69)4200 1987-1998
L200/Triton(06-15) 2.5 100(136)4000 MY -09 2006-2010
Canter(FB) (83-06) 2.5 55(75)4000 1992-1998
L200/Triton(06-15) 2.5 131(178)4000 MY -09 2009-2010
L200/Triton(06-15) 2.5 123(167)4000 2007-2009
L200/Triton(06-15) 2.5 94(128)4000 2009-2012
L200/Triton(06-15) 2.5 100(136)4000 MY 10- 2010-2015
L200/Triton(06-15) 2.5 131(178)4000 MY 10- 2010-2015
Shogun/Pajero/Montero(82-91) 2.5 70(95)4200 1986-1991
L300 2.5 64(87)4200 1987-1998
Shogun/Pajero/Montero(91-00) 2.5 72(98)4200 1991-2000
L200/Triton(78-96) 2.5 64(87)4200 1992-1996
Shogun/Pajero/Montero(82-91) 2.5 62(84)4200 1986-1991
L200/Triton(97-07) 2.5 73(99)4000 1997-2006
L400 2.5 64(87)4200 1995-2000
L300 2.5 64(87)4200 1987-1998
Challenger(98-00) 2.5 73(99)4000 1998-2000
Shogun/Pajero/Montero Sport 2.5 73(99)4000 2000-2002
Shogun/Pajero/Montero(00-07) 2.5 73(99)4000 2000-2007
L200/Triton(97-07) 2.5 66(88)4000 2001-2006
L200/Triton(97-07) 2.5 85(116)4000 2001-2007
Shogun/Pajero/Montero Sport 2.5 85(114)4000 2001-2008
L200/Triton(97-07) 2.5 98(133)4000 2001-2006

Bekannt sind Probleme bei neueren Baujahren mit der Peripherie wie VTG-Lader, AGR-Steuerung etc.
Das sind fast ausschließlich L200 und bei uns eher selten.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3860
Registriert: 08.06.2012 - 02:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Motorschäden 4D56?

Beitragvon unbemerkt » 09.12.2016 - 12:45

Moin Hansi, Beda und die 4D56 Nutzer,

mein Ex-L200 Bj. 19999 mit 99 PS steht gerade in meiner Werkstatt und soll für seinen nächsten Besitzerwechsel (es geht zum Jäger nach Rumänien) noch einmal durchgesehen werden. Die letzten drei Jahre waren für das Auto eher nicht so toll. So gab es eine Karosserielackierung (in schwarz) scheinbar wenig Wartung und keinen Rostschutz bei täglicher Winternutzung und offensichtlich einigen Geländeeinlagen. Der Rahmen sieht fruchtbar aus.

Ich habe den Motor über 200 TKm zwei mal in die Wüste geschickt, war öfter im Gelände und kam dort auch regelmäßig und mit etwas Anstrengung so weit wie die "großen Geländewagen", fuhr auf der Autobahn immer 125 bis 130 Km/h und musste auch öfter echte 3 Tonnen am Haken bewegen, was zugegebener Maßen sehr anstrengend für den Motor sein muß.

Der Motor hat jetzt 230.000 Km auf der Uhr und schnurrt brav am einfachen Turbo. Leider ist der Kühler seit ca. 2 Jahren undicht, nur teilbefüllt und der Ölwechselintervall wurde auf mindestens 15.000 Km erhöht.

Will sagen, die Motoren sind nicht wirklich schlecht und leiden wahrscheinlich eher unter der AGR, Fehlern an der Steuerung, Schmierung oder Kühlung was oft den Nutzern zuzuschreiben ist. Auch 115 PSer habe ich noch nicht wegen dem VTG, sondern eher wegen ungenügender Wartung sterben sehen.

Rückblickend war der 4D56 im L200 ein braves Triebwerk was auch in heißem Wüstensand, spätestens dank dem elektrischen Zusatzlüfter nie heiß wurde. Nur der "schwere" Anhängerbetrieb im Gebirge und bei zu niedriger Drehzahl ließ die Anzeigenadel einmal steigen, runterschalten (Drehzahlerhöhung) genügte jedoch immer. Für den Stadtverkehr mit drei Tonnen am Haken ist der kleine Diesel mit 99 oder 115 PS jedoch kaum geeignet, das können die V6 Benziner mit beinahe doppelten PS deutlich besser und unangestrengter.

mit Grüßen von Kay, welcher immer noch keine Kopfdichtung in der Hand hatte. :super:
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Nutzung: Space Gear PA3W,
in Bearbeitung: Pajero V43W,
in Sammlung: Pajero Sport K96W, L200 Triton RHD, Pajero L141G, GFK-Kompressor-Pajero L042G, Explorer-Kabine
JohannS

Re: Motorschäden 4D56?

Beitragvon JohannS » 09.12.2016 - 14:12

Grüß euch!

Danke für den Tipp mit dem Unterschied 4D56/D4BH, ich dachte mir immer die beiden Motoren sind gleich. Werrd mich da weiter einlesen.

Also ist der 4D56 eh nicht so anfällig wie befürchtet. Wie gsagt ich hatte nie Probleme damit, emine 4D56 laufen immer einwandfrei.

Dank euch!

Hans
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12611
Registriert: 19.08.2002 - 22:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Motorschäden 4D56?

Beitragvon Beda » 09.12.2016 - 14:28

Hallo Hans,
auf dem Papier sind nahezu gleich: D4BH = 4D56 mit 95/99PS.
Bis auf ein paar "Verbesserungen" .
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
bm
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1325
Registriert: 08.09.2002 - 22:00
Wohnort: Oer-Erkenschwick

Re: Motorschäden 4D56?

Beitragvon bm » 09.12.2016 - 16:33

Hallo zusammen

Auf dem Zylinderkopf des Galloper D4BH ist auch "4D56" in erhabenen Lettern eingegossen.
Nur so am Rande bemerkt.
Die D4BH die bis jetzt noch überlebt haben,halten wohl so lange wie die 4D56 aus dem gleichen Zeitraum,hoffe ich jedenfalls.

Gruß Bernd

1999er,Galloper 2.5 TDI,Plechfelgen,lang,Basic,Nachrüstkat Euro2
Benutzeravatar
L040
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 520
Registriert: 10.01.2006 - 18:27
Wohnort: 21502 Geesthacht

Re: Motorschäden 4D56?

Beitragvon L040 » 10.12.2016 - 13:59

Moin zusammen,

ich kann die positiven Erfahrungen mit dem 4D56 nur bestätigen. Probleme hatte ich mit dem 4D55, Riß des Zylinderkopfes bei ca. 100.000 km. Der Pajero lang und mit Wohnwagen war einfach zu schwer und der Windwiderstand zu groß, deshalb wurde ja auch der 4D56 entwickelt. Der gleiche 4D55 im Galant (Pkw) hatte keine Probleme bis 500.000 km.
Viele Grüße
Helmut
JohannS

Re: Motorschäden 4D56?

Beitragvon JohannS » 10.12.2016 - 14:03

Dank euch schön!

Die D4BH die bis jetzt noch überlebt haben,halten wohl so lange wie die 4D56 aus dem gleichen Zeitraum,hoffe ich jedenfalls.


Da spricht doch viel dafür, oder? So nach dem Motto alle die einmal 150.000km oder so gehalten haben, sind "die Guten". :lachen:

Hans
Benutzeravatar
Sven
Ex-Mod
Ex-Mod
Beiträge: 5978
Registriert: 19.02.2003 - 13:30
Wohnort: Hohenlohe-Franken, where the streets have no name ...
Kontaktdaten:

Re: Motorschäden 4D56?

Beitragvon Sven » 11.12.2016 - 12:35

Hallo,

mit bissl Geduld und Gewalt schafft man schon Motorschäden:
~300000km: fahren ohne Kühlwasser: Zylinderkopf hin.
404000km: Auslassventil abgebrochen, Zylinderkopf und Kolben hin.
Versuch läuft weiter ...

Grüße
sven
Ist die Katze gesund,
freut sich der Mensch!
Benutzeravatar
Joe
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 2097
Registriert: 24.10.2005 - 10:52
Wohnort: Am Sachsenwald (bei Hamburg)

Re: Motorschäden 4D56?

Beitragvon Joe » 13.12.2016 - 12:42

Moin,

sehe ich genauso

bm hat geschrieben:Die D4BH die bis jetzt noch überlebt haben,halten wohl so lange wie die 4D56 aus dem gleichen Zeitraum,hoffe ich jedenfalls.


und habe ebenfalls die gleichen Hoffnungen :grin:

in die Liste haben sich anscheinend leider Fehler eingeschlichen:

Beda hat geschrieben:Shogun/Pajero/Montero(82-91) 2.5 70(95)4200 1986-1991
L300 2.5 64(87)4200 1987-1998
Shogun/Pajero/Montero(91-00) 2.5 72(98)4200 1991-2000
L200/Triton(78-96) 2.5 64(87)4200 1992-1996
Shogun/Pajero/Montero(82-91) 2.5 62(84)4200 1986-1991


denn hier wird zusammengefasst, was nicht zusammen gehört.

bis 1986 (oder war es sogar Anfang/Mitte '87?) hatte der ebenfalls als 4D56 bezeichnete Motor noch 2,3 ccm³ Hubraum und 84 PS. Diese Motoren hatten wohl sehr anfällige Zylinderköpfe und vieles, was man dem 4D56 generell nachsagt, bezog sich wohl überwiegend auf diese Modelle. Und dann kommt noch hinzu, dass viele Besitzer planlos und leichtsinnig die ESP und den Ladedruck verstellt und die Überdruckdosen manipuliert oder getauscht hatten. Wenn man derart gedopte Maschinen dann noch schwer ackern lässt, sind Probleme natürlich vorprogrammiert. Ähnlich verhält es sich mit den neueren Modellen, die häufig nachträglich auch noch gechipt wurden, obwohl diese von Haus aus schon aufgeblasenen Varianten (mit der elektronischen Steuerung an der ESP) schon ab Werk genug Probleme und Schwachstellen hatten.

Unser Löppel hat schon so manches Mal gezeigt, dass er tatsächlich Tacho 160 rennen kann, wenn es sein muss - und das auch mit den 31" ohne Tachoangleichung :wink: Ich empfinde das allgemeine Geräuschniveau nimmt jenseits von 150 sogar eine deutlich angenehmere Tonlage ein und wandelt sich in ein angenehm weiches Summen :mrgreen: Natürlich immer nur mal kurz, danach dann aber gern so mit 130-140 Km/h auch mal 'ne Stunde am Stück. Normal läuft er auf der Bahn, wenn alles frei und der Motor richtig warm und auch freigeblasen ist, häufiger mal in diesen Regionen, wenn er denn wirklich mal länger auf der AB unterwegs ist. Deutlich über 140 Km/h habe ich ihn in den letzten Jahren aber nicht mehr getrieben, denn er ist ja so langsam auch nicht mehr der Jüngste. Über längere Strecken und mehrere Stunden am Stück würde ich mich allerdings deutlich zurückhalten und die Reisegeschwindigkeit lieber so zwischen 110 - 130 Km/h einpendeln. So hat schon user L040 mit dem 2,3er gehalten, bis das Blech nicht mehr durch den TÜV wollte und so wird es der D4BH hoffentlich ebenfalls noch lange tun, denn das H-Kennzeichen sollte er schon auf jeden Fall und ohne nennenswerte Reparaturen am Motor noch erreichen :wink:

Und wie der Kay schon sehr treffend bemerkte, hängt auch vieles von regelmäßiger Wartung ab. Ich finde, zumindest bei unseren wenigen Jahreskilometern, halbjährliche Ölwechsel zwar arg übertrieben, aber jährlich und immer sehr deutlich unter 10 tkm sollte man dem Motor schon neues Öl gönnen. Und hier darf es auch gern was vernünftiges sein, auch wenn die Motoren angeblich auch mit billigstem 15W40 zufrieden sind. Da unser Trecker aber viele Kurzstrecken ertragen muss (und nicht nur deshalb), bekommt er vom ersten Tag an nur vollsynthetisches Öl und der Filter wird selbstverständlich jedes Mal mit gewechselt. Auch die Ventile werden regelmäßig eingestellt und dabei auch die Kipphebelwelle kontrolliert, das Kraftstoffsieb in der ESP gereinigt und der LuFi gewechselt. IMMER behutsam warm und auch wieder kalt fahren, sollte ja sowieso bei jedem Turbodiesel selbstverständlich sein.

Wollen wir mal hoffen, dass er uns das mit problemfreien weiteren 16 Jahren danken wird :grin:

Gruß Rolf - nach inzwischen über 30 Jahren immer noch zufrieden mit dem 4D56/D4BH, weil immer zuverlässig und (fast) ohne Reparaturen - von 1x Kopfdichtung am 2,3 TD im L040 mal abgesehen, aber die hatte wohl laut Freundlichen einen Materialfehler, da diese wohl an einer sehr ungewöhnlichen Stelle und damit nicht nachvollziehbar kaputt gegangen war. Achja, der Löppel hatte in den ersten zwei Jahren mal neue Glühkerzen, Einspritzdüsen und Kupplung komplett inkl. Pilotlager auf Garantie bekommen - wurde also sozusagen vom Freundlichen noch zu Ende gebaut :mrgreen:
Galloper 2,5 TCI, SWB, EZ 06/2001 und Outlander 4x4, Automatik, Diesel, EZ 07/2018
Benutzeravatar
L040
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 520
Registriert: 10.01.2006 - 18:27
Wohnort: 21502 Geesthacht

Re: Motorschäden 4D56?

Beitragvon L040 » 13.12.2016 - 14:05

Moin,

wie bereits geschrieben hatte der 2,3 l Motor die Bezeichnung 4D55.
Viele Grüße
Helmut
Benutzeravatar
Joe
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 2097
Registriert: 24.10.2005 - 10:52
Wohnort: Am Sachsenwald (bei Hamburg)

Re: Motorschäden 4D56?

Beitragvon Joe » 13.12.2016 - 15:26

Moin

L040 hat geschrieben:hatte der 2,3 l Motor die Bezeichnung 4D55.


und sorry - wer lesen kann ist klar im Vorteil :rofl:

Gruß Rolf
Galloper 2,5 TCI, SWB, EZ 06/2001 und Outlander 4x4, Automatik, Diesel, EZ 07/2018
Benutzeravatar
L040
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 520
Registriert: 10.01.2006 - 18:27
Wohnort: 21502 Geesthacht

Re: Motorschäden 4D56?

Beitragvon L040 » 13.12.2016 - 18:46

Moin,

lesen allein reicht nicht! : "... hatte der ebenfalls als 4D56 bezeichnete Motor noch 2,3 ccm³ Hubraum und 84 PS." Mal abgesehen davon, dass es 2300 cm³ oder 2300 ccm heißen müsste, oder eben 2,3 l, hatte der die Bezeichnung 4D55.
Viele Grüße
Helmut
Benutzeravatar
Joe
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 2097
Registriert: 24.10.2005 - 10:52
Wohnort: Am Sachsenwald (bei Hamburg)

Re: Motorschäden 4D56?

Beitragvon Joe » 14.12.2016 - 17:15

Ach Helmut,

nun wirst Du aber kleinlich - wenngleich Du natürlich Recht hast :wink:

Das kommt davon, wenn man erst flapsig 2,3 ltr. geschrieben hatte und das dann aber, nach bravem Überfliegen des eigenen Geschreibsels auf schmerzhafte Fehler, nachträglich noch verschlimmbessert und brav ccm³ schreibt, ohne den Rest anzupassen :oops:

Aber wenn wir schon kleinlich sind, dann sollten wir den Hubraum auch korrekt mit den tatsächlichen 2.346 ccm³ angeben. Oder waren es sogar 2.352 ccm³, wie es bei manchen Partshändlern angegeben ist? Da müsste ich wohl mal die alte Briefkopie hervorkramen um das ganz genau sagen zu können - wobei ja sogar diese Angaben nicht immer unbedingt zu 100% stimmen müssen :rofl:

Trotzdem war auch schon der 4D55 ein guter Motor, zumindest bei artgerechter Behandlung :grin:

Gruß Rolf
Galloper 2,5 TCI, SWB, EZ 06/2001 und Outlander 4x4, Automatik, Diesel, EZ 07/2018
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 8259
Registriert: 11.09.2003 - 18:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Motorschäden 4D56?

Beitragvon MF » 17.12.2016 - 18:06

Moin

Mein Vater ,mein Bruder und ich haben in den letzen 27 Jahren einige 4D56T gefahren.

Hier die Übersicht

Keines der Fahrzeuge ist mit weniger als 200 000 KM vom Hof gegangen.

Die Meisten hatten zwischen 300 000 -350 000 KM auf der Uhr.

Wir hatten nie einen Motorausfall.

Dabei kann ich nicht mal sagen das es wichtig war, ob die Motoren regelmässig gewartet wurden.
Meine 4D56 im V24 wurde einige Jahre Langstrecke gefahren.

Ich bin dann alle ~ 6000KM zum Ölwechsel, und jeden zweiten mit Motorspülung.
Auch recht regelmässig die Ventile eingestellt.
Er hat mit 350 000KM und schnurrenden Motor den Hof verlassen.


Den L200 K74 haben wir als Neuwagen gekauft.
Er wurde bis 100 000 nach Serviceheft und danach regelmässig, aber nicht so extrem wie mein Pajero gewartet.
Er ging mit 356 000KM vom Hof und lief perfekt.

Die Motoren die mein Vater befehligt sind meistens nur sporadisch gewartet worden.
Öl und Wasser war immer vorhanden, Öl und Zahnriemenwechsel dann wenn es mir oder meinem Bruder auffiel,
da kann aber auch mal ein Intervall übersprungen worden sein.

Der letzte 4d56 verließ den Hof auf eigener Achse mit gut und gerne 352 000 KM,
Sven müßte es genau wißen. :wink:

Und nun läuft der Motor in einem von Sven's L040 munter weiter.

Ich denke, sie müßen nur gut gefahren werden, dann halten sie sehr lange bis ewig.

Zum D4BH.

Der in meinem Galloper wurde gepflegt und gut gefahren.
Hat dann bei 250 000 einen Zylinderkopfschden erlitten.

Mit neuem Kopf hat er jetzt schon wieder 73 000KM dazubekommen.

Der D4BH im Galloper meines Vater's werkelt auch unauffällig.
Hat nun 203 000 runter.

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed

Zurück zu „Unter der Motorhaube“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste