Ruhestrom Galloper und andere

Motor, Motorelektrik, Gasumbau

Moderatoren: Beda, Crazy.max

Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 8259
Registriert: 11.09.2003 - 18:04
Wohnort: Klein Sarau

Ruhestrom Galloper und andere

Beitragvon MF » 20.04.2019 - 22:25

Moin

An meinem Galloper empfinde ich, schon seit letztem Jahr,
das die Bord-Spannung zu schnell absackt.

Wenn ich den Wagen drei Tage stehen lasse,
liegt die Spannung bei 12.2-12.3 Volt von anfänglich 12.6V.

Die Lichtmaschine lädt mit 14.4V.

Auch wenn ich den Akku per Ladegerät lade ist es nicht anders.

Ich hab den Effekt letztes Jahr schon mit der eingebauten , und 5 Jahre alten ,Optima Yellow 75AH gehabt.

Dann hab ich eine Optima Blue 65AH, 1 Jahr alt, eingebaut.
Da war es immer noch.

Dann habe ich im Winter eine neue Blue 65AH verbaut.

Der Effekt ist noch da.

Mit dem Amperemeter hab ich an der Sicherung für Radio und Uhr eine Stromfluss, bei Zündung aus, von 0.1A gemessen.
Direkt am Akku messe ich knapp 0.22A die ständig gezogen werden?

Höre ich Flöhe husten, oder läuft da zuviel Strom ab?

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12611
Registriert: 19.08.2002 - 22:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Ruhestrom Galloper und andere

Beitragvon Beda » 21.04.2019 - 00:45

Hallo Mario,
das kannst Du Dir ganz einfach ausrechnen.
0,22A x 24h = 5,28 Ah/Tag
Das ist nicht viel aber auch nicht wenig.
Bei regelmäßiger Nutzung hast Du keine Probleme.
Bei einer Woche Stillstand wird es schon sehr eng.
Typische Dauerverbraucher sind zu allererst das Radio, Endstufen etc. und die Uhr.
Über eine halbtote Lima kann auch ein Dauerstrom fließen.
Nachrüstungen wie eine Funkfernbedienung kommen auch in Frage.
Aber mit Messen solltest Du kein Problem haben, den Hauptschuldigen zu lokalisieren.

Um einzelne Stromkreise zu prüfen, ist so ein Amperemeter eine große Hilfe:

Bild
https://www.elv.de/kfz-amperemeter-mit- ... gIB2_D_BwE
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 8259
Registriert: 11.09.2003 - 18:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Ruhestrom Galloper und andere

Beitragvon MF » 21.04.2019 - 08:59

Moin.

Genau das Teil hab ich ja. :wink:
Und dann noch das Multimeter.

Mit dem ELW Amperemeter hab ich das Radio als eine Quelle entdeckt.

Ich hab beide großen Sicherungskästen geprüft und den von mir verbauten.
Standheizung muss ich noch und den kleinen rechts im Fussraum.
Die hab ich vergessen.

So eine Rechnung hab ich auch angestellt ich kam da auf mehr Tage. Danke dir da hab ich einen Fehler drin. So ist es klarer. Nach gut einer Woche sind die 65AH verbraucht.

Die 0.1A von Radio und Uhr sind ja wohl bei jedem gegeben. Ich forsche mal wo die 0.12A abfliessen.

Und ja. Funkfernbedienung für die Zentralverriegelung ist vorhanden.

Gruss Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
Joe
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 2097
Registriert: 24.10.2005 - 10:52
Wohnort: Am Sachsenwald (bei Hamburg)

Re: Ruhestrom Galloper und andere

Beitragvon Joe » 24.04.2019 - 17:30

Moin Mario,

Messgerät an der Batterie und nach und nach Sicherungen ziehen und jedesmal prüfen, ob sich der Ruhestrom ändert - am besten und schnellsten geht das natürlich zu zweit :wink:

Viel Erfolg

Gruß Rolf
Galloper 2,5 TCI, SWB, EZ 06/2001 und Outlander 4x4, Automatik, Diesel, EZ 07/2018
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 8259
Registriert: 11.09.2003 - 18:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Ruhestrom Galloper und andere

Beitragvon MF » 24.04.2019 - 20:58

Moin

Auch eine Variante Rolf :super:

Aktuell prüfe ich meinen Akku grundsätzlich.

Hab aktuell nur meine nachgerüstete Spannungsanzeige am Akku.
Alle anderen Verbraucher sind abgehängt.

Da macht sie schon mal nicht dramatisch schlapp.

Morgen werde ich noch den Verbrauch der Spannungsanzeige messen,
und dann muss ich Freitag auch mal wieder eine Bewegungsfahrt machen.

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
Joe
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 2097
Registriert: 24.10.2005 - 10:52
Wohnort: Am Sachsenwald (bei Hamburg)

Re: Ruhestrom Galloper und andere

Beitragvon Joe » 25.04.2019 - 12:29

Moin Mario,

hast Du nicht auch USB-Steckdosen verbaut? Die könnten vielleicht auch Strom ziehen, genau wie Netzteile, Spannungswandler Verstärker für Funk, Antenne, etc.

Spannungsanzeigen habe ich bei meinen Fahrzeugen grundsätzlich auf die erste Stufe vom Zündschloss gelegt, auch wenn diese ja meist nur einen sehr geringen Stromverbrauch haben.

Aber Kleinvieh macht ja bekanntlich auch Mist und viele Kleinstverbraucher addieren sich auch zusammen, vor allem, wenn dann durch eventuelle Defekte noch weitere Verbraucher dazukommen :wink:

Gruß Rolf - der die Spannung sowieso nur abliest, wenn er im Auto ist. Da muss diese auch nicht 24/7 unnötig angezeigt werden
Galloper 2,5 TCI, SWB, EZ 06/2001 und Outlander 4x4, Automatik, Diesel, EZ 07/2018
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 8259
Registriert: 11.09.2003 - 18:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Ruhestrom Galloper und andere

Beitragvon MF » 26.04.2019 - 11:30

Moin

@Rolf: Ja da hab ich den ein oder anderen Verbraucher im Auto :wink:

Die Spannungsanzeige soll mir dazu dienen,
das ich in der Nacht vom Bett aus sehen kann ob noch genug Saft für die Standheizung oder die Kühlbox vorhanden ist.

Daher wollte ich sie nicht mehr über Zündung haben.
Vorher hab ich ja eine Spannungsanzeige für die 12V Steckdosen genutzt.

Tatsächlich habe ich nun gemessen das 0.1A an der Sicherung für Radio/Uhr abgehen und tatsächlich 0.1A an der Spannungsanzeige.

Vielleicht setze ich da nochmal einen Schalter zwischen,
dann wäre ich ja wieder auf Serienniveau.

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
OffRoad-Ranger
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 481
Registriert: 27.06.2003 - 18:29
Wohnort: LA

Re: Ruhestrom Galloper und andere

Beitragvon OffRoad-Ranger » 30.04.2019 - 12:21

Servus,

ja ja der Ruhestrom und anderes drumrum.
Ich habe das Problem seit Jahren auf eine "schwächelnde" OPTIMA geschoben, denn seit deren Einbau war nach etwa zwei Wochen Standzeit nicht mehr genügend Startkapazität in der Batterie vorhanden.
Da ich auch etwa zeitgleich eine andere LiMa eingebaut hatte und davon überzeugt war daß diese in Ordnung ist, weil sie ja bis 14,4V Ladespannung erreichte kam ich fünf Jahre nicht auf den Gedanken daß die leere Batterie auch an der LiMa liegen könnte.

Da ich nun vor kurzem das Kühlwasserthermostat austauschte lief etwas Kühlwasser durch/in die LiMa.
Thermostat eingebaut, undichten Kühlerschlauch ersetzt und wieder Frostschutzmischung eingefüllt. Ich darauf bester Dinge wieder zur Arbeit gefahren, bemerkte ich schon daß die LiMa wegen fehlender Ladespannungsanzeige wohl durch den Wassereintritt den Geist aufgegeben hat.

Also eine überholte LiMa aus dem Regal geholt, eingebaut, und man staune, sie lädt wieder nicht!
Also die nächste (unrevidiert) aus dem Regal geholt und vor dem Einbau einen kleinen Prüfstand gebastelt...
Siehe da, geht auch nicht, also hab ich mich für den Neukauf einer 90A Lima entschieden.
Diese eingebaut und die Ruhestromprobleme waren beseitigt.
Meine Erkenntnis daraus: Die OPTIMA hat die ganzen Jahre Bestleistung geleistet und nicht wie ich vermutet eine grundsätzlich schlechte Kapazität gehabt. :!:

Ach ja, Fehler in der Lima war eine oder mehrere Dioden!

Gruß
Werner
Gruß

OffRoad-Ranger
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 8259
Registriert: 11.09.2003 - 18:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Ruhestrom Galloper und andere

Beitragvon MF » 30.04.2019 - 13:44

Moin

Danke auch dir für den Hinweis.

Ich behalte das im Auge .
Die nächsten Wochen muß es so gehen.

Aber alles was du beschreibst hab ich mir auch so gedacht, siehe oben.

Nur die Lima hätte ich nie auf dem Zettel gehabt.
Dank Beda und dir ist das ja nun anders. :grin:

Zur Optima.
Am Galloper meines Vater's dachte ich das auch mal.
Nach drei Wochen stellte sich heraus, das die Optima die defekte Lima prima ausgeglichen hat. :super:

Ich bin auch ein Optima Fan, seit 1998.

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 8259
Registriert: 11.09.2003 - 18:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Ruhestrom Galloper und andere

Beitragvon MF » 03.05.2019 - 17:11

Moin

Je mehr ich darauf achte um so mehr erhärtet sich der Verdacht mit der Lima.

Sie wurde jetzt auch öfter mit ATF Öl. eingesudelt.


OffRoad-Ranger hat geschrieben: und vor dem Einbau einen kleinen Prüfstand gebastelt.



Gruß
Werner


Wie sah der aus?

Ich hab das mal probiert.
Aber entweder war die Lima wie erwartet hin
oder mein Testaufbau taugte nicht.

Ich hab noch eine neue Hyundai Lima im Regal.
Hab sie aber von Privat gekauft und würde sie gerne vorher testen bevor ich sie einbaue.

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
Borsty
Administrator
Administrator
Beiträge: 9693
Registriert: 24.06.2002 - 10:10
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Ruhestrom Galloper und andere

Beitragvon Borsty » 04.05.2019 - 13:16

Hi Mario
Bei heutigen Fahrzeugen ist ein Ruhestromverbrauch bis 30mA fast normal. Fast deshalb weil die Meisten bis 20mA brauchen und darüber liegt auch wenn die Angaben sind praktisch Keiner.
Bei den modernen Fahrzeugen kann oft mehr Verbrauch darauf hindeuten das sich das Steuergerät nicht in den Schlafmodus begibt.
Du hast als Quelle das Radio ausgemacht. Diese sollten eindeutig weniger brauchen. Im Prinzip ist beim Radio nur der Senderspeicher der Strom ziehen sollte. Je Neuer die Geräte, je weniger ist dieser Verbrauch. Bei mir sind 8mA zu messen. Solange einige Sachen bis 30s. nach dem Abschliessen bei mir sind es um die 45mA die gezogen werden. Danach geht auch das Komfortsteuergerät(Innenbeleuchtung nachleuchten, Fensterheber usw.) in den Schlafmodus.
Noch zur Batterie selber. Ich habe ja schon anderswo geschrieben das jede Batterie um ihre 100% Kapazität zu erreichen einen Mindestladestrom braucht. Der wird bei Jeder oder sollte bei jeder Batterie mit VPC angegeben sein. Rechnet man diesen Wert mal die Zellen die sie hat, kriegt man den Mindestladestrom. Bei praktischen Allen Spiracell, Treocken, AGM usw liegt dieser meist über 2,35 VPC x 6 Zellen sind dann 14,1V. Also um die Batterie 100% laden zu können muss die LIMA anfänglich ganz sicher 14,1V bringen und bei steigender Ladung dann abnehmen. Die VPC sind immer von bis angegeben und das noch Temparaturabhängig auch noch. Letztes Jahr wo es so heiss war gingen in meinem Bekanntenkreis etlich Batterien kapuut weil dauernd so hohe Aussentemparaturen herrschten. Nur z.B bei meiner Zusatzbatterie. Siehe Dir mal das Datenblatt an. Float und Cyclic wie in unseren Anwendungen sind komplett unterschiedlich. Wing Batterie Datenblatt
Von Optima habe ich solch ein Datenblatt noch nie gesehen obwohl es eigentlich vorhanden sein müsste.
Bei mir geht 1 Kabel ab Lima zum Steuergerät. Nebst Regler an der Lima, regelt auch wegen dem ganzen EURO 1-6 Stuss das Steuergerät mit was die Lima schlussendlich herbringen soll. Daher gehen oft Limas mit dem Strom runter bis auf 12,1 Volt. Denke aber beim Galloper wie bei älteren Mitsus und Gallos gibt es sowas doch nicht?
Gruss Uwe der beim Dogde immer erstaunt war wieso die Batterie schnell schlapp macht.
BORSTY
OffRoad-Ranger
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 481
Registriert: 27.06.2003 - 18:29
Wohnort: LA

Re: Ruhestrom Galloper und andere

Beitragvon OffRoad-Ranger » 04.05.2019 - 13:44

Hej,

Prüfstand, wie sah der aus?

Na ja, ich hab die Lima im Schraubstock eingespannt, mit Starterkabeln eine Batterie angeschlossen.
Dann ein Voltmeter an der Batterie angeschlossen, sowie eine Stromzange zum Erfassen des Ladestroms über ein Starterkabel gehängt.

An den unteren Flachsteckanschluß "L" der LiMa dann eine 2,5mm²-Leitung zur Batterie +
An eine größere Handbohrmaschine mit einem 4kt-Adapter eine passende Nuß um an der Riemenscheibe die Mutter anzutreiben.
Man merkt sofort wenn die LiMa lädt weil die Bohrmaschine sofort in die Knie heht und volle Kraft braucht.
Meine Bohrmaschine wurde schon nach wenigen Sekunden Ladebetrieb sehr heiß.

Bei defekter Lima hingegen dreht sich alles spielend leicht. Und immer die Ladespannungsanzeige beachten!
Gruß

OffRoad-Ranger
OffRoad-Ranger
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 481
Registriert: 27.06.2003 - 18:29
Wohnort: LA

Re: Ruhestrom Galloper und andere

Beitragvon OffRoad-Ranger » 04.05.2019 - 13:48

Servus Uwe,

diese hyperüberregulierte Ladungssteuerung hat mein Grand Cherokee auch.
Da ist der Laderegler sogar im Motorsteuergerät (Zentralsteuergerät für alles mögliche) integriert. Leider.
Gruß

OffRoad-Ranger
Benutzeravatar
Borsty
Administrator
Administrator
Beiträge: 9693
Registriert: 24.06.2002 - 10:10
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Ruhestrom Galloper und andere

Beitragvon Borsty » 04.05.2019 - 14:03

Hi Werner
Kommt ja fast aus dem gleichen Hause :mrgreen:
Dann hast Du sicher auch einen Sensor unter der Batterie im Kasten der die Temparatur überwacht. Damit habe ich dann das Steuergerät überlistet. Poti statt Sensor und so konnte ich die Lima zu schönen 14,3V auf Dauer überreden.
Wenn Du so die Lima prüfen kannst, dann hat es zu praktisch 100% keinen Anschluss zu irgend einem Steurgerät oder Regler zusätzlich. Bei mir kann man dies auch mit einem Widerstand sei es auch ich selber überlisten.
Bei Euch ist doch auch die Vakuumpumpe daran? Oder war das nur bei einigen Modellen so?
Gruss Uwe
BORSTY
OffRoad-Ranger
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 481
Registriert: 27.06.2003 - 18:29
Wohnort: LA

Re: Ruhestrom Galloper und andere

Beitragvon OffRoad-Ranger » 04.05.2019 - 17:26

Hej,

zum Testen habe ich die Vakuumpumpe abgeschraubt und der Regler ist in der Lima integriert verbaut.

Mir ist noch nicht aufgefallen ob beim Granny ein Tempfühler unter der Batterie sitzt. Muß ich bei Gelegenheit mal schaun.
Gruß

OffRoad-Ranger

Zurück zu „Unter der Motorhaube“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast