Batterien - hier die Diskussion

Motor, Motorelektrik, Gasumbau

Moderatoren: Beda, Crazy.max

Hendrik

Batterien - hier die Diskussion

Beitragvon Hendrik » 17.10.2002 - 00:01

hier kann nun über Batterien diskutiert werden (damit's nicht im Technik-Forum geschieht) - Gruss Urs

Hendrik hat geschrieben:Beim Galloper Diesel habe ich jetzt doch meine Batterie
ersetzt. Nach langer Suche kam als größte Möglichkeit der Typ "60033" in Betracht. Die Fa. Deta liefert solche Batterien mit 3 Jahren Garantie. Sie hat 95AH und 700A(EN) Kaltstartstrom.

Die maximalen Batteriemaße sind 300mmx170mmx215mm, wobei die Höhe von 215 mm auch etwas mehr sein darf, da ist noch Platz...

Aus dem Baumarkt passen kaum Batterien, da der Galloper gedrehte Pole hat.

Die Alternative: Gel-Akku von Optima oder Excide passen zwar, kosten aber ca. 200Euro und haben eine geringe Kapazität (Licht angelassen macht diese Batterie schneller leer...).

Gruß
Hendrik, der schon mal eine Batterie falschrum geladen hat und dann doch noch gerettet hat...


Bernhard hat geschrieben:
Hi Hendrik,

eine Frage:
Wie teuer ist so'n Deta Teil ?

Gruss
Bernhard


... hat mich ca. 110Euro gekostet.

Gruß
Hendrik
Benutzeravatar
uhu
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 391
Registriert: 01.06.2002 - 18:15
Wohnort: Züri-Oberland, Schweiz

Beitragvon uhu » 17.10.2002 - 00:17

Gelbatterien sind zwar teurer, liefern einen nicht so hohen Startstrom, dafür halten sie bei guter Behandlung etwas länger, laufen nicht aus + sind wesentlich rüttelfester.

Ein erfahrener Offroad-Ausrüster hier in der CH hat mir von Deta abgeraten - seien "Billigbatterien" + die halten tendenziell weniger aus.

Gute Qualität gibt's von Varta (kosten halt etwas mehr).

+ wer die Kosten nicht scheut + die ultimative Starterbatterie einbauen will (absolut rüttelfest, enorm hohe Kaltstartleistung + absolut auslaufsicher) der kauft sich eine Optima Red oder auch Yellowtop. Hält länger ist mit rund 230 EUR eine satte Investition, die sich bei hartem Gebrauch (v.a. bei vielen Kaltstarts (wirklich kalt) lohnt. Die relativ tiefe Kapazität von 60A ist kein Problem, da sich die Optima schneller auflädt als andere Akkus. + Platz dafür ist garantiert in jedem Auto vorhanden, da sie relativ klein ist.

Gruss
Urs

PS: Säure-Akkus "verzeihen" dafür eine Totalentladung oder "Falschrum-Ladung" eher als ein Gel-Akku
träume nicht vom Leben
sondern -
lebe Deine Träume !
Franz

Beitragvon Franz » 17.10.2002 - 10:46

Hoi Urs
Es ist anders rumm! Säureblei-Akkus ertragen Tiefentladungen schlecht,hingegen halten das Gel-Akkus Entladungen wessentlich besser aus.
Aus eigener Erfahrung nimmt die Speicherkapazität der Blei-Akkus nach wiederholten Aufladungen schnell ab. Gel-Akkus sind viel dauerhafter und lohnen den höheren Preis!
Gruss Franz
Franz

Beitragvon Franz » 17.10.2002 - 11:16

Benutzeravatar
uhu
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 391
Registriert: 01.06.2002 - 18:15
Wohnort: Züri-Oberland, Schweiz

Beitragvon uhu » 17.10.2002 - 12:45

@Franz - danke für die Richtigstellung + die Links (sehr informativ) :super:

offensichtlich leide ich unter einem akuten Information-Overload + hatte was falsch verstanden. :oops:

wenn dem dann so ist, würde es - abgesehen vom tieferen Preis - ja überhaupt keinen Grund für Säure-Akkus mehr geben. !?!

oder gibt's da noch andere Aspekte die ich vergessen habe :?:

Gruss
Urs
träume nicht vom Leben
sondern -
lebe Deine Träume !
Franz

Beitragvon Franz » 17.10.2002 - 17:52

Hoi Urs
Ausser der Anschaffungspreis spricht nichts gegen Gel-Batterien.

Bei meinem L300 ist immer noch die Orig.Blei-Säure Batterie(60 Ah) als Starterbatterie eingebaut als Verbraucherbatterie habe ich 2 Gel-Akkus(je 60Ah)paralell geschaltet.
Werde aber die Starterbatterie wenn sie down ist durch Gel ersetzen.
Mir ist letzthin Säure ausgelaufen und hat die Farbe am Blech des Trägers aufgelöst der darunter verläuft. Habe mit viel Wasser alles abgewaschen bis aufs blanke Blech! Malen ist angesagt!
gruss Franz
CausEF

Empfehlung!

Beitragvon CausEF » 17.10.2002 - 18:09

Hi,

ich bin neu im Forum - lese aber schon länger.

Aus eigener Erfahrung : Nehmt die YellowTop von Optima!!

Habe diese Batterien seit 6 Jahren im Einsatz (Galloper,Taro 4x2;Motorboot von meinen Vater) -nie Probleme gehabt,Startstrom auch bei 3,6l VolvoPenta Dieselmotor mehr als ausreichend (man kann den Zündschlüssel nicht so schnell wieder zurückdrehen wie der Motor anspringt). -auch nach den besagten 6 Jahren-

Ich habe immer 2 Batterien parallel verwendet (mit einem Batterieschalter getrennt und über Dioden -aus Gabelstapler- geladen) dies hat den Vorteil daß man eine von beiden wirklich Tiefentladen kann und trotzdem über den VerbindungsNOTschalter Starten kann.

Batterien funktionieren auch nach 4 Tagen Standzeit bei -25 Grad(Tag) bis -30 Grad(Nacht) zuverlässig. Selbsttest Schweden 01 2002.

Abraten muß ich von der RedTop da diese nur wenige Tiefentladungen durchhält ( Red unter 20 , Yellow ca. 350 mal ).
Der Einsatz nur als Starterbatterie ist aber wegen des noch höheren (wenn man's braucht) Kaltstartstromes trotzdem empfehlenswert.

Nun noch etwas zur Leistungsfähigkeit: P=UxI

P = 10V x 700A = 7000 VA(W)
Der Anlasser Im Galloper & Co. hat bestenfalls 2500 VA(W).

PS: Batterien sollten mindestens mit Strömen von 25% Ihrer Gesamt- Kapazität geladen werden um Sie bei Laune zu halten. Woraus folgt, daß kleinere Kapazitäten bei unseren mickrigen Generatoren zu bevorzugen sind (schneller und effektiver voll).

So, das war's
Verdi

Beitragvon Verdi » 17.10.2002 - 19:21

Moin Gemeinde,

hat jemand von Euch schon Erfahrungen mit sogenannten Batteriepulsern gemacht?

Die Testberichte in diversen Zeitschriften sind ja durchweg positiv.


Fragende Grüsse
Mario
Bernhard

Beitragvon Bernhard » 17.10.2002 - 20:15

Hallo @ All,

wichtiger Aspekt bei der Entscheidung pro/contra Gelbatterie ist:
wie lange bin ich mir jetzt schon sicher, das Fahrzeug nutzen zu wollen!!
Sonst kann sowas auch eine "Milchmädchenrechnung" werden.

Gruss
Bernhard
Benutzeravatar
uhu
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 391
Registriert: 01.06.2002 - 18:15
Wohnort: Züri-Oberland, Schweiz

Beitragvon uhu » 17.10.2002 - 20:43

sehe ich ein Stück weit auch so -
sollte man sich allerdings für eine Optima Yellow Top entscheiden, kann man die Originalbatterie ja zur Seite stellen (von Zeit zu Zeit das Nachladen nicht vergessen) + dann beim Verkauf wieder die Originalbatterie ins Auto einbauen (oder eine Occasion vom Schrotthändler) - die Optima passt garantiert auch ins nächste Auto + ist vermutlich zu teuer/schade um diese mit dem Auto weiterzuverkaufen.

Gruss
Urs
träume nicht vom Leben
sondern -
lebe Deine Träume !
Bernhard

Beitragvon Bernhard » 17.10.2002 - 20:51

Hi Urs,

vollkommen richtig!

Gruss
Bernhard
chrie

Beitragvon chrie » 18.10.2002 - 16:09

Hallo Leute,

Ich habe im Winter oft Probleme mit meiner Batterie :cry:

Heißt das, dass ich die YellowTop von Optima auch zum Start benützen kann? Weil es wird ja beschrieben, 2 Batterien, Ret Top und Yellow Top, wie ist das nun genügt auch eine YellowTop von Optima :?:

Giebt es da auch verschiedene Leistungsklassen?

Ich habe zur Zeit in meinem Pajero eine Varta 12 Volt 85Ah 450 A, und muss sie im Winter schon einige male Laden!

Welchen Leistungstyp von YellowTop von Optima bräuchte ich denn da?

Und wieviele Batterien muss ich dann noch im Pajero Installieren?

Gruß Chrie
Verdi

Beitragvon Verdi » 18.10.2002 - 18:24

Moin Chrie,

die RedTop wird als Starterbatterie empholen. Für Verbraucherversorgung und als Traktionsbatterie (Winde) sollte die YellowTop eingesetzt werden.
Die YelloTop ebenfalls als Starterbatterie einzusetzt finden ich persönlich übertrieben. Wenn sonst keine Verbrauer an der Starterbatterie hängen, wird diese auch nicht Tiefentladen.
Sämtliche Kommunalfahrzeuge in HH sind mit RedTop-Batterien ausgestattet.

Weiter Infos findest Du hier.


Gruß
Mario
Benutzeravatar
Borsty
Administrator
Administrator
Beiträge: 9693
Registriert: 24.06.2002 - 10:10
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Beitragvon Borsty » 18.10.2002 - 19:19

Hi Verdi
Ich benutze bei meinem Schneckenanziehenden 140 PS Zweirad schon länger so ein Ding. Rechnung: Batteriepulser Typ MegaPulse 12 sFr. 85.- und Kabelverbinder sFr. 2.50 ergibt sFr. 87.50 und das in 5 Jahren. Vorher: sFr. 120.- alle 1-2 Jahre wieder ergibt ca. im Schnitt sFr. 360.-. Du siehst an der Rechnung, das Motorradbatterien nicht sehr lange halten und seit dem Megapuls(heisst bei mir anders) habe ich jetzt im 6ten Jahr diesselbe Batterie drin. Ohne sie zu demontieren oder abhängen. Das Motorrad steht jeweils ca. für 5-6 Monate.
Gruss der das Teil für seinen Preis gut findet.
BORSTY
Benutzeravatar
piranha
Ex-Mod
Ex-Mod
Beiträge: 773
Registriert: 03.10.2002 - 16:23
Wohnort: Kaisten (Schweiz)
Kontaktdaten:

Beitragvon piranha » 18.10.2002 - 19:27

Borsty hat geschrieben:Hi Verdi
Ich benutze bei meinem Schneckenanziehenden 140 PS Zweirad schon länger so ein Ding. Rechnung: Batteriepulser Typ MegaPulse 12 sFr. 85.- und Kabelverbinder sFr. 2.50 ergibt sFr. 87.50 und das in 5 Jahren.


@Borsty

Hallole Borsty,
Handbuch schon unterm Kopfkissen gehabt :wink: ?
Woher hast du das MegaPuls? Hört sich gut an!

Zurück zu „Unter der Motorhaube“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste