Zulassungsdokumente in neuem Layout / Zugelassene Bereifung finden

Steuernsparen, Tips und Ideen

Moderatoren: Beda, Crazy.max

Antworten
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12843
Registriert: 19.08.2002 - 22:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Zulassungsdokumente in neuem Layout / Zugelassene Bereifung finden

Beitrag von Beda »

Hallo liebe Deutschländer,

Zulassungsdokumente in neuem Layout

Die Einführung der EU-harmonisierten Zulassungsdokumente erfolgt definitiv ab 1. Oktober 2005. Von diesem Tag an muss jede Zulassungsbehörde die neuen Zulassungsdokumente ausfüllen, und zwar die
 Zulassungsbescheinigung Teil I (sie ersetzt den Fahrzeugschein)
 Zulassungsbescheinigung Teil II (sie ersetzt den Fahrzeugbrief).

Für bereits zugelassene Fahrzeuge ändert sich zunächst nichts. Alte Dokumente behalten solange ihre Gültigkeit, bis die Ausstellung neuer Dokumente erforderlich wird. Wechselt aber ein Fahrzeug ab 1. Okto-ber 2005 den Halter, muss die neue Zulassungsbescheinigung Teil I und zugleich auch Teil II ausgestellt werden. Die Fahrzeugdokumente müssen paarig sein, das heißt, ein Nebeneinander von einer Zulas-sungsbescheinigung „neu“ mit einem Dokument „alt“ wird es nicht geben. Damit ist die Rechtssicherheit im In- und Ausland sichergestellt. Die Ausnahme bilden zulassungsfreie Fahrzeuge (z. B. Leichtkrafträder, Bootstrailer, Pferdeanhänger). Sie benötigen ausschließlich die Zulassungsbescheinigung Teil I. Auf An-trag kann für sie aber eine Zulassungsbescheinigung Teil II ausgestellt werden, wenn zum Beispiel die Bank im Rahmen der Finanzierung eines Fahrzeugs eine Sicherheit fordert.

Die neuen Dokumente und ihre Einträge sind gegen Fälschungen abgesichert. Damit lässt sich ein we-sentlicher Beitrag zur Eindämmung der Kraftfahrzeugkriminalität leisten. Die Vordrucke bestehen aus ei-nem einheitlichen Trägermaterial, das mit diversen eingearbeiteten sowie drucktechnisch aufgebrachten Sicherheitsmerkmalen angereichert ist, zum Beispiel mit
 einem Wasserzeichen (stilisierter Adler)
 diversen sichtbaren und nicht sichtbaren floureszierenden Fasern bzw. Planchetten
 Mikroschriften
 nur unter UV-Licht sichtbarem Bundesadler.

Zusätzlich enthält die Zulassungsbescheinigung Teil I ein optisch-variables Element in Form eines
Kinegrams. Es stellt ein weiteres Echtheitsmerkmal dar und kann von den Polizeibehörden maschinell kontrolliert werden. Weitere Absicherungen gegen Missbrauch bilden eindeutige Nummerierungen der Blankovordrucke und die von der Zulassungsbehörde aufgebrachte Nummer, die sich mit der in den Fahr-zeugregistern gespeicherten deckt. Bei Fahrzeugkontrollen durch die Polizei kann die Echtheit der Zulas-sungsbescheinigungen über den Vergleich der Dokumentennummer mit der im Zentralen Fahrzeugregister gespeicherten überprüft werden.

Die EU-Richtlinien geben für die harmonisierten Fahrzeugdokumente lediglich die Rahmenbedingungen vor. Den Mitgliedstaaten wurde die Ausgestaltung unter Beachtung der Rahmenbedingungen überlassen. Deshalb sind die Fahrzeugdokumente der Mitgliedstaaten zwar nicht einheitlich, über ein einheitliches An-forderungsprofil ist eine Nachprüfbarkeit aber gewährleistet.

Die in den Dokumenten abgebildeten Einzeldaten werden nicht zu Sprachproblemen führen, weil für be-stimmte Angaben EU-einheitliche Nummerierungen (Codes) vergeben wurden. Mit den Codes und den hierzu eingetragenen Fahrzeugdaten werden EU-weite Fahrzeugkontrollen verbessert und neben der Kon-trolle der Fahrzeugdaten auch die Prüfung ermöglicht, ob der Fahrer eines Fahrzeugs im Besitz der erfor-derlichen Fahrerlaubnis ist.

Die in den Dokumenten enthaltenen EU-weiten Codes bestehen aus Buchstaben und gegebenenfalls aus Unternummern wie
 C.3.1 Name oder Firmenname
 C.3.2 Vorname
 E Fahrzeug-Identifizierungsnummer
 P.3 Kraftstoffart oder Energiequelle.

Angaben, die nur national von Bedeutung sind, werden durch andere, in Klammern dargestellte Nummerie-rungen kenntlich gemacht. Für die deutsche Zulassungsbescheinigung bestehen diese Codes aus Zahlen wie zum Beispiel
(9) Anzahl der Antriebsachsen
(14) Bezeichnung der nationalen Emissionsklasse.

Zugegeben, ein Gewöhnungsprozess, der überwunden werden muss. Denn insgesamt sind wegen der EU-einheitlichen Angaben in den neuen Fahrzeugdokumenten diverse Einzeldaten anders dargestellt als in den derzeitigen Fahrzeugpapieren. Auf der Vorderseite der Zulassungsbescheinigung Teil I sind die Codes aufgeführt, die Langtexte dazu befinden sich auf der Rückseite. Diese Aufteilung wird auch in anderen Mitgliedstaaten so vorgenommen und wird für das deutsche Dokument übernommen. Damit kann das bis-herige Format (zweimal faltbar auf Personalausweisformat) erhalten bleiben.

Die für die Zulassung und Kontrolle eines Fahrzeugs erforderlichen Einzeldaten sind ausschließlich in der Zulassungsbescheinigung Teil I vollständig enthalten. Auf bestimmte bisher ausgewiesene Einzeldaten wurde verzichtet. So wird beispielsweise nur eine der mit EG-Typgenehmigung, Allgemeiner Betriebser-laubnis bzw. Einzelgutachten genehmigten Bereifungen eingetragen. Es ist nicht erforderlich, dass diese Bereifung tatsächlich am Fahrzeug montiert ist. Dies gilt sowohl für die Auslieferung eines Neufahrzeugs als auch im späteren Gebrauch. Zulässig ist, dass innerhalb des Genehmigungsumfangs Rad-/Reifen-kombinationen gewechselt werden können, ohne dass hierfür die Angabe in der Zulassungsbescheini-gung Teil I (Angabe ist im Teil II nicht enthalten) geändert werden muss. Welche Rad-/Reifenkombi-nationen zulässig sind, kann zum Beispiel den Webauftritten der Fahrzeughersteller entnommen, bei Fachbetrieben hinterfragt oder dem CoC, der Datenbestätigung oder der Betriebserlaubnis entnommen werden. Allerdings gilt nach wie vor: alles was nicht genehmigt ist, muss mit einem Einzelgutachten abge-segnet werden.

In der Zulassungsbescheinigung Teil II sind lediglich die wichtigsten Fahrzeugdaten aufgeführt. Die Be-scheinigung enthält statt bisher 6 nur noch zwei Haltereintragungen. Teil II hat die Größe eines DIN-A4-Formates. Alle Angaben sind auf der Vorderseite vorhanden. Durch das neue Format und durch die Redu-zierung des Datenumfangs ergeben sich erhebliche Erleichterungen, weil bei Änderungen der Fahrzeug-technik die bisher im Fahrzeugbrief vorzunehmenden gebührenpflichtigen Korrekturen entfallen. Weil nur noch zwei Halter- bzw. Zulassungseinträge enthalten sind, muss bei der dritten Umschreibung eines Fahr-zeugs eine neue Zulassungsbescheinigung Teil II ausgestellt werden. Ersichtlich sind dann nur die Halter, die auf dem Dokument eingetragen sind und die „Anzahl“ sämtlicher Halter. Der Käufer weiß also, aus wievielter Hand das gebrauchte Fahrzeug kommt. Angaben über ehemalige Fahrzeughalter gehen aber nicht verloren. Sie werden bereits seit Mitte 2003 im Zentralen Fahrzeugregister gespeichert. Auskünfte gibt es im gesetzlich zulässigen Rahmen.

Bisher wurde bei der Abmeldung eines Fahrzeugs der Fahrzeugschein durch die Zulassungsbehörde eingezogen und die Abmeldung im Fahrzeugbrief vermerkt bzw. dieser durch Abschneiden der rechten unteren Ecke unbrauchbar gemacht. Künftig wird die Abmeldung auf dem Teil I der Zulassungsbescheini-gung eingetragen und das Dokument wieder ausgehändigt. Somit stehen dem Fahrzeughalter immer beide Teile der Zulassungsbescheinigungen zur Verfügung. Soll das Fahrzeug im EU-Ausland zugelassen wer-den, müssen – um Probleme zu vermeiden - bei der dort zuständigen Stelle beide Teile des Dokuments vorgelegt werden. Zudem unterrichten sich alle Mitgliedstaaten gegenseitig, wenn ein zugelassenes Fahr-zeug aus einem Mitgliedstaat in einem anderen Mitgliedstaat zugelassen wird. Sie ziehen auch die jeweili-gen ausländischen Fahrzeugdokumente ein.

Der Fahrzeughalter bzw. -besitzer trägt die Kosten für den Austausch der Dokumente. Sie werden zu-sammen mit den Zulassungsgebühren erhoben. Mehrkosten entstehen nur beim Tausch des jetzigen Fahrzeugscheins. Die Gebühr für die Zulassungsbescheinigung Teil I erhöht sich um 0,70 €. Der Umtausch eines Fahrzeugbriefes in die Zulassungsbescheinigung Teil II beträgt unverändert 3,60 €. Die Gebühren fallen auch dann an, wenn der alte Fahrzeugbrief noch nicht vollgeschrieben und als Folge der Ausstellung einer Zulassungsbescheinigung Teil I auszutauschen ist.

Die Einführung der neuen Zulassungsdokumente ist mit einem enormen Aufwand und einem nicht zu un-terschätzenden Gewöhnungsprozess verbunden. Die Verwaltungen, die mit der Umstellung der Datenbe-stände und diverser Übermittlungsverfahren betraut sind, sind zwischenzeitlich darauf eingerichtet:
 das KBA mit dem Zentralen Fahrzeugregister und dem Auskunftsverfahren erstellt auch zusätzlich Typdaten sowie statistische Aufbereitungen (eine besondere Herausforderung liegt hier in der Umstel-lung der Altbestände auf die Belange der neuen Dokumente)
 die örtlichen Zulassungsbehörden mit ihren Datenbeständen und den Übermittlungsverfahren zum KBA, zu den Finanzämtern und den Versicherungsgesellschaften
 die Finanzverwaltungen wegen der geänderten Daten, die bei der maschinellen Erstellung der Kfz-Steuerbescheide berücksichtigt werden müssen.

Die Einführung der harmonisierten Fahrzeugdokumente basiert auf der EU-Richtlinie 1999/37/EG, ge-ändert durch die Richtlinie 2003/127/EG. Die nationalen rechtlichen Voraussetzungen hierfür wurden durch die entsprechenden Rechtsänderungen (z. B. Straßenverkehrs-Zulassungs-Verordnung (StVZO), Fahrzeugregisterverordnung (FRV)) am 29. September 2004 im Bundesgesetzblatt verkün-det (38. Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften vom 24.09.2004, BGBl. 2004 Teil I Nr. 51, Seite 2374 ff, geändert durch die 39. Verordnung, BGBl. Teil I Nr. 68 vom 17.12.2004, S. 3363 f).



Alles klar? Leider nicht.

Artikel aus kfz-betrieb online
Autor: Klaus Opitz
Datum: 21.09.2005



Aus für den Kraftfahrzeug-Brief

Ausstellung auch künftig ohne Zulassung

Ab dem 1. Oktober gehört der Kfz-Brief, der das Eigentum am Fahrzeug dokumentierte, bekanntlich der Vergangenheit an. Bei Neuzulassung und Ummeldung gibt es dann statt des Kfz-Briefes die Zulassungsbescheinigung Teil II.

Die im Zusammenhang mit der Einführung neuer Zulassungsdokumente erstellte Richtlinie enthält bislang keine Erläuterungen über die Ausfüllung eines Vordrucks der Zulassungsbescheinigung Teil II bei nicht gleichzeitiger Zulassung des Fahrzeugs. Es muss aber auch künftig möglich sein, auf Antrag und bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen von der Zulassungsbehörde einen entsprechend ausgefüllten Vordruck zu erhalten, ohne dass das Fahrzeug gleichzeitig zugelassen werden muss.

Deshalb soll die Richtlinie ergänzt werden: Für Fahrzeuge, für die bislang kein Vordruck einer Zulassungsbescheinigung Teil II oder eines Fahrzeugbriefs ausgefüllt worden ist und die zuvor in keinem anderen Staat zugelassen waren, kann die Zulassungsbehörde auf Antrag einen Vordruck einer Zulassungsbescheinigung Teil II auch ohne gleichzeitige Zulassung des Fahrzeugs (bei Vorliegen der Voraussetzungen) ausfüllen. Für Fahrzeuge, die in der Bundesrepublik Deutschland nicht zugelassen werden sollen, darf allerdings kein Vordruck einer Zulassungsbescheinigung Teil II ausgefüllt werden. Die Ergänzung der Richtlinie soll in Kürze im Verkehrsblatt veröffentlicht werden.



Klaus Opitz
21.09.2005
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
Fazil
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1373
Registriert: 05.12.2002 - 20:51
Wohnort: Dierdorf
Kontaktdaten:

Beitrag von Fazil »

Alle KFZ-Zulassungsstellen sind in RLP am Freitag, den 30.09.05 wg. Umstellung der EDV geschlossen.

Mehr dazu hier beim SWR und hier beim KBA

Gruss
Fazil
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12843
Registriert: 19.08.2002 - 22:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Beitrag von Beda »

Hallo zusammen,
mündliche Aussage vom freundlichen TÜV-Mann:
"Einzelabnahmen sind in Zukunft nicht mehr vorgesehen."
Was das bedeuten mag, weiß leider zur Zeit niemand. :haue02: :coffee: :umnik: :achselzuck: oder so ähnlich :compufreak:
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
Fazil
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1373
Registriert: 05.12.2002 - 20:51
Wohnort: Dierdorf
Kontaktdaten:

Beitrag von Fazil »

Auszug vom KBA:
Die für die Zulassung und Kontrolle eines Fahrzeugs erforderlichen Einzeldaten sind ausschließlich in der Zulassungsbescheinigung Teil I vollständig enthalten. Auf bestimmte bisher ausgewiesene Einzeldaten wurde verzichtet. So wird beispielsweise nur eine der mit EG-Typgenehmigung, Allgemeiner Betriebser-laubnis bzw. Einzelgutachten genehmigten Bereifungen eingetragen. Es ist nicht erforderlich, dass diese Bereifung tatsächlich am Fahrzeug montiert ist. Dies gilt sowohl für die Auslieferung eines Neufahrzeugs als auch im späteren Gebrauch. Zulässig ist, dass innerhalb des Genehmigungsumfangs Rad-/Reifen-kombinationen gewechselt werden können, ohne dass hierfür die Angabe in der Zulassungsbescheini-gung Teil I (Angabe ist im Teil II nicht enthalten) geändert werden muss. Welche Rad-/Reifenkombi-nationen zulässig sind, kann zum Beispiel den Webauftritten der Fahrzeughersteller entnommen, bei Fachbetrieben hinterfragt oder dem CoC, der Datenbestätigung oder der Betriebserlaubnis entnommen werden. Allerdings gilt nach wie vor: alles was nicht genehmigt ist, muss mit einem Einzelgutachten abgesegnet werden.

Rot :dreifragen:
kann man jetzt alles fahren, was auf der Webseite des Herstellers ist ?
(Da ist meistens nichts). Grösse A ist eingetragen, man kann mit Grösse B rumfahren, die irgendwo irgendwann freigegeben worden sind ??!! :achselzuck:
Lustig wird es bei Polizeikontrollen, am besten mitten in der Nacht und am Wochenende...
Blau
wie immer: keiner weiss bescheid und von wem ?

Fazil
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12843
Registriert: 19.08.2002 - 22:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Beitrag von Beda »

Morgen zusammen!
Artikel aus kfz-betrieb online
Autor: Andreas Wehner
Datum: 20.10.2005



Probleme bei neuen Fahrzeugpapieren

Kopie des alten Fahrzeugscheins mitführen

Zwei Wochen nach der Einführung sorgen die neuen Fahrzeugpapiere für Probleme. Nach Berichten des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) häufen sich die Schwierigkeiten sowohl bei den Zulassungsbehörden als auch bei Verkehrskontrollen.

Ein "Stein des Anstoßes" sei, so ein ZDK-Sprecher, dass in der Zulassungsbescheinigung Teil 1, früher Kraftfahrzeugschein, lediglich eine Reifengröße angegeben werde. Den Autofahrern rate man daher, neben der neuen Zulassungsbescheinigung Teil 1 auch eine Kopie des COC-Papiers bei Neufahrzeugen beziehungsweise eine Kopie des alten Fahrzeugscheins bei Gebrauchtfahrzeugen mitzuführen.



20.10.2005
Hier noch eine 26 seitige pdf-Datei zum Thema.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
Fazil
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1373
Registriert: 05.12.2002 - 20:51
Wohnort: Dierdorf
Kontaktdaten:

Beitrag von Fazil »

Hallo Beda,

es ist nämlich genau der Fall eingetreten, den ich in meinem vorehrigen Beitrag in rot beschrieben hatte. Ich hatte jetzt vor 3 Tagen bei Mitsu mal auf die HP geschaut und da ist jetzt nichts von Rad- / Reifenkombinationen.

Bei meinem Pajero war der Fzg-Schein 2 Seiten lang! Beim Disco sind auch einige Reifen eingetragen.
So und bei eingetragenen Sondergrössen, die nicht in den Datenbanken gespeichert sind, sehen die Fahrer bei Kontrollen ziemlich alt aus.

Grüsse
Fazil
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12843
Registriert: 19.08.2002 - 22:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Beitrag von Beda »

Hallo zusammen,
nachdem der Pulverdampf sich etwas verzogen hat, noch ein paar Worte zu den neuen Dokumenten.
Einzelabnahmen sind genau wie früher möglich und werden auch genau wie früher eingetragen notfalls mit einem Beiblatt.
Es gibt nach wie vor kein offizielles Portal, auf dem sich die in der Fahrzeug-ABE vorgesehenen Reifengrößen finden lassen. Im Zweifel greift deshalb auch die Polizei auf den Goodyear/tiremanager zurück.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12843
Registriert: 19.08.2002 - 22:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Zulassungsdokumente in neuem Layout

Beitrag von Beda »

Hallo zusammen,
den tiremanager gibt es schon länger nicht mehr.
Zur Zeit kenne ich keine verlässliche Möglichkeit, die zulässigen Rad/Reifenkombinationen zu recherchieren,
außer der COC-Bescheinigung, dem klassischen Fahrzeugbrief/-schein und der direkten Nachfrage bei den Prüforganisationen.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12843
Registriert: 19.08.2002 - 22:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Zulassungsdokumente in neuem Layout / Zugelassene Bereifung finden

Beitrag von Beda »

Hallo zusammen,
ich habe mir mal https://reifen-groessen.de/ angesehen. :nichtgut:
Ich habe bei mir bekannten Fahrzeugen keinen einzigen fehlerfreien Eintrag finden können. :nichtgut:
Z.B: https://reifen-groessen.de/size/hyundai/galloper/1999/ https://reifen-groessen.de/size/mitsubishi/pajero/1990/ :nichtgut:
Über uns

Reifen-Größen.de ist ein Radführer und ein Katalog.
Wir bemühen uns, Ihnen die benötigten Informationen zu Lochkreisdurchmesser, Einpresstiefe, Felgen und alle anderen Rad- und Reifendaten zu bieten, die Sie für Ihr Fahrzeug benötigen.

Dieser Führer ist korrekt und wird täglich aktualisiert.
Für die Richtigkeit der auf dieser Website bereitgestellten Informationen werden keine Garantien oder Gewährleistungen ünernommen.
Durch Nutzung dieser Website stimmen Sie diesen Bedingungen zu.
Ein Impressum ist nicht auffindbar.
Die Struktur und Suchweise erinnert mich an us-amerikanische websites.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Antworten