Aufbau als Zukunft

Ausbau zu Schlaf-und Wohnmobil, Trailer

Moderatoren: Beda, Matthias, Schlappohr

Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3902
Registriert: 08.06.2012 - 02:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Aufbau als Zukunft

Beitragvon unbemerkt » 17.03.2021 - 13:28

Moin Uwe,

das klingt mir alles sehr wohl überlegt und ich bin da ganz bei Dir.
Vermutlich hätte ich mich bei diesem Aufbau auch ganz bewußt für die Mineralfaserdämmstoffe entschieden.

Lediglich mein Wärmedämmergefühl spricht für eine Querlatte mit Dämmstoffüberdeckung auf den Stahlträgern. Statisch taugt das natürlich nicht.

Zur Verklebung der Platten geht mir mein Folienkleber ähnlich Wütop noch durch den Kopf. Vor- und Nachteil der Kleber (auch ähnlich den Folienklebern in Autotüren) ist, das die Platten mit lang andauernder Krafteinwirkung langsam wieder lösbar würden, da die Kleber nicht dauerhaft antrocknen. Deinen Kleber kenne ich dahingehend noch nicht.

mit Grüßen von Kay
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Nutzung: Space Gear PA3W,
in Bearbeitung: Pajero V43W,
in Sammlung: Pajero Sport K96W, L200 Triton RHD, Pajero L141G, GFK-Kompressor-Pajero L042G, Explorer-Kabine
Benutzeravatar
Borsty
Administrator
Administrator
Beiträge: 9740
Registriert: 24.06.2002 - 10:10
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Aufbau als Zukunft

Beitragvon Borsty » 18.03.2021 - 01:35

Hallo Zusammen
Schöne Zusammenstellung Beda. Die Fahrzeuge fallen bis auf den 1222 alle aus dem Rahmen. Ersatzteilbeschaffung wird da bei Einigen schon schwierig.
Momentan fällt das Auge auf auf einen Solchen.Bild
Radstand passt Höhe mit dem Aufbau unter 3,5m. Diese werden Momentan beim Militär auch mit geringer Laufleistung ausgemustert. Meist viel unter 100'000km Laufleistung. Ich schwebe immer noch zwischen den Seltenen 1120 oder auch 1224 und der SK Klasse. Mir gefällt eben die Form der SK. Der 814 oder was es sonst noch gab fällt leider wegen den Umbereifungsmöglichkeiten zur MFK hier raus. Man kriegt kaum was dafür und es werden Phantasiepreise dafür bei uns aufgerufen. Habe bis jetzt 3 Angebote vorliegen, 1 steht noch aus. Wäre dasselbe Modell wie auf dem Bild aber ehemalige Feuerwehr, aber mit dem 6 Gang ZF 6HP600 welches bei der letzten Serie verbaut wurde. Hat nicht eine komplizierte Kühlung und ist an einem guten Ort verbaut. Da bin ich hin und her was ich soll. Habe jetzt Handschalter sowie Automaten gefahren und letzteres war gut Vergleichbar mit dem Fahrschul MAN. Bis MItte April weiss ichs. Braucht auch dauernd wieder Abklärungen via Chassisnummer und Typengenehmigung was bei den Rädern getauscht werden darf.

@Kay Kältebrückentechnisch würde es Sinn machen mit der Lattung. Habe mich dagegen entschieden weil eben noch abgedeckt wird und begehbarer sowie Sitzbereich nochmals zusätzlich ein Laminat drauf kommt. Dazu kommt noch der Gurtbock der ziemlich genau bei so einer Traverse montiert wird. Da werden die 4 Schrauben durch das Ganze durch gucken. Die originale Dämmung ansonsten ist mehr als gut. Da habe ich leider nach wie vor nix genaues rausgekriegt was es ist. Jedenfalls scheint mir die Temparatur im Innern immer gleich zu sein obwohl kein Boden drin ist. Kann am Morgen unter Null sein und drin ist es gute 5°C mehr und wenn die Sonne ranknallt ist es draussen warm und in der Kiste kalt :lachen:
Wird aber denke ich mit den Fenstern dann ändern sowie mit den Einbauten. Eine ähnliche HEizung wie Mario hat ist auch bei uns auf praktisch gleichem Rauminhalt im Test. Bis jetzt auch klaglos. Nur Schalldämpfer und Rohr werden dann ersetzt. Diese Sachen werden gegenüber meiner Heizung am Toyota sehr heiss, ist aber auch dünneres Material.
Gruss Uwe
BORSTY
Benutzeravatar
Matthias
Moderator
Moderator
Beiträge: 9376
Registriert: 04.06.2002 - 22:25
Wohnort: Zell

Re: Aufbau als Zukunft

Beitragvon Matthias » 18.03.2021 - 09:16

Hoi Borsty,

ich bin kein grosser Lasterspezi, aber so ein 1838 ist auf knapp 20 t ausgelegt und entsprechend schwer gebaut, soweit ich sehe. Ist das wirklich sinnvoll, für ein bisschen Urlaub so viel Eisen rumzufahren? Leergewicht finde ich grade nicht. Ich möchte damit nicht steckenbleiben. Da brauchste dann wahrscheinlich den Weissen im Hintergrund.

Meint nur:
Matti
Iveco TurboDaily 40.10 4x4 "Dormobil" 1999 200.000 km. Ich glaube ich muss mal meine Signatur ändern ...
ex oriente lux · cedant tenebræ soli
Benutzeravatar
Borsty
Administrator
Administrator
Beiträge: 9740
Registriert: 24.06.2002 - 10:10
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Aufbau als Zukunft

Beitragvon Borsty » 18.03.2021 - 17:43

Hallo Matti
Unrecht hast Du da gar nicht und die Gedanken sind voll angebracht. Dieses Modell ist ausgelegt für 18t Gesamtgewicht. Leergwicht wie der auf dem Bild mit Pritsche, Hebebühne usw. 9850kg. Ziel ist max 12t. oder 10t je nachdem wie hoch das Gewicht Kabine Chassis sein wird. Das Chassis Kabinengewicht bei meinem Kollegen ist momentan gewogen 4,8t dort ist maximal 10t angepeilt. Wir haben schon zig Rechnungen gemacht was machbar ist. 7,5t wie es öfters mal gemacht wird bei der leichten Klasse also 1120 wie er hat macht irgendwie keinen Sinn da man dann dauernd wieder gucken muss das ja nicht zuviel Wasser oder Diesel gebunkert wird und beim Innenausbau viel auf Leichtbau gemacht wird das auf Dauer nicht haltbar ist. Ein geschätztes Gewicht für die schwere Klasse liegt bei 6,5t mit Chassis und Kabine. Je nach Fahrzeug werden wir das dann nach dem Abbau sämtlicher unnötigen Sachen sehen.
Ja nie Steckenbleiben ist sicher ein Thema. Aus meinen Erfahrungen macht Vorraussicht und halt mal ein Umweg viel aus nicht steckenzubleiben und Extremoffroad wird eh kein Thema mehr sein. Ist bei mir ja seit dem Dogde und jetzt LC auch kein grosses Thema mehr. Aber an solche Sachen denken wir natürlich auch. Höhe wie Gewicht wird trotzdem Dauerbrenner sein, aber bei lange haltbarer Bauweise.
Möchte das Ding im Hintergrund natürlich nie sehen müssen. Die Wahl der zukünftigen Routen wird auch viel ausmachen. Alles wird man damit nicht mehr machen können wie wir es bisher eigentlich konnten. Viel Eisen rumschleppen wird in der Tat so sein. Die Auswahl fiel in diese Richtung weil das Fahrzeug in Zukunft und Ruhestand das 80-90% Zuhause sein wird ebenso beim Kollegen. Aber Kabinenmässig wollte ich einfach mehr Platz damit 3-4 Leute trotzdem Schlussendlich über kürzere Zeit mitreisen könnten. Wir haben aus unseren Erfahrungen und Berichte lesen anderer Reisenden auch ein Grobkonzept was die Autarkie anbelangt. Kann sich aber eben dann auch wieder ändern. :idee03:
Ich mache mir da seit sehr langer Zeit Gedanken. Wenn es Jobmässig wieder klappen sollte liegen in den nächsten 8 Jahren wohl auch nur 1x ein Monat drin danach eben soweit es geht auf Achse.
Gruss Uwe
BORSTY
Benutzeravatar
Borsty
Administrator
Administrator
Beiträge: 9740
Registriert: 24.06.2002 - 10:10
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Aufbau als Zukunft

Beitragvon Borsty » 24.03.2021 - 21:40

Hallo Zusammen
So, Heute war Sonnig und Holzarbeiten angesagt. Neuer Boden ist angepasst.
Am Freitag oben nochmals ne 2 Schutzschicht, dann ab Montag einkleben.
Von unten ist es auch schon 2x behandelt. Immer wieder mal zu sehen die Standheizung im Testlauf. Heute wars aber zu warm.

Bild

Bild

Bild

Iso habe ich vorbereitet aber entschieden diese dann abgehoben von unten anzubringen und gleich zu zumachen.

Gruss Uwe
BORSTY
Benutzeravatar
Borsty
Administrator
Administrator
Beiträge: 9740
Registriert: 24.06.2002 - 10:10
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Aufbau als Zukunft

Beitragvon Borsty » 29.03.2021 - 22:25

Hallo Zusammen
Boden fix drin. Rundum und Fugen abgedichtet. Bis Morgen bleibts mal so um den Druck aufrecht zu erhalten. Dann mal mit Malerband Alles soweit es geht zum besseren Vorstellen kleben und einzeichnen.

Bild

Gruss Uwe
BORSTY
Benutzeravatar
Borsty
Administrator
Administrator
Beiträge: 9740
Registriert: 24.06.2002 - 10:10
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Aufbau als Zukunft

Beitragvon Borsty » 11.04.2021 - 08:25

Moin Zusammen
Zeit vergeht wie im Fluge wegen der Grösse des Projektes.
Bild
Am Freitag mal kurz ein paar Krepbänder gelegt, da und dort Stützen und Hölzer eingespannt um zu gucken ob die Grobplanung im CAD auch in etwa umgesetzt werden kann oder ob man sogar noch etwas umstellen kann. Resultat daraus ist, es bleibt so wie das letzte Layout angedacht wurde. Einzig was ändern wird das Hinten auf der Beifahrerseite keine Stauklappe kommen wird sondern die hintere originale Eingangstüre auch voll zugänglich sein wird und nur Fahrerseitig eine Klappe hinkommt.
Bett geht auch runter auf 85cm Einstiegshöhe. So habe ich mehr Platz um Hinten die Wasserinstallationen zu befestigen.

Gestern war der erste Grobschleiftag um die mit Baumwollwollflocken verdicktem Epoxydarz gestopften Löcher glatt zu schleifen sowie die oberste Fläche des Gelcoates Haftvermittlerfähig zu machen. Die Löcher habe ich vorher egal welche Grösse sehr Grosszügig angesenkt damit eine grössere Fläche und Verbindung vom Epoxy zum GFK entstand.
Bild
Eine Riesensauerei und trotz Absaugung und Auffangfilter viel, viel Staub welcher dann ein Ganzkörperkondom, sowie sehr guter Maske und Brille vonnöten machte. Geschafft habe ich in 5h gerademal eine Wand und die Frontseite. Das Gelcoat sehr zäh ist war mir bewusst, aber das Holzschleifpads kaum was ausrichten war mir nicht bewusst. Ich habe dann auf spezielle Festool Rotex Keramikschleifpads zurück gegriffen und damit gings soweit sehr gut. Nun wissen wir was uns dann an der Aussenseite erwarten wird die noch zusätzlich Jahrelang der Sonne ausgesetzt war.
Aber sobald die Wände bis zu den Schrägen gemacht sind, machen wir uns an die Belüftungen und Zugänge der Steckdosen und machen diese mit GFK Laminaten und Stücken der alten Raumtrennwand zu. Im Groben sind wir zusammengezählt schon 10 Tage à 8h Stunden bis jetzt dran. Das dann ein weiteres Mal für den zweiten Aufbau. Respektive dort wirds weniger weil der Boden nur vom Gummibelag erlöst wird und die Fugen erneuert sowie eine Behandlung gegen Wasser eindringen kriegt. Dafür müssen dort mehr Lüftungslöcher an der Decke zugemacht werden.
Wir haben noch ein interessantes altes Dokument über den Anhänger gefunden. Jetzt wissen wir wo und wie und was am Anhänger benutzt wird.
Bild
Gruss Uwe
BORSTY
Benutzeravatar
unbemerkt
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 3902
Registriert: 08.06.2012 - 02:15
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Aufbau als Zukunft

Beitragvon unbemerkt » 11.04.2021 - 15:10

Hallo Uwe,

das klingt ja wieder spannend. Ich glaube ich habe da einen Werkzeugtipp für Dich.
Die Bilder von der Originalkiste sind ja auch toll. Bei dem Aggregatheber kommen gleich Ideen auf.

Gruß von Kay
Ich brauche keine Uhr. Ich habe Zeit. (ein Berber, als ich ihm meine Uhr feilbot)

in Nutzung: Space Gear PA3W,
in Bearbeitung: Pajero V43W,
in Sammlung: Pajero Sport K96W, L200 Triton RHD, Pajero L141G, GFK-Kompressor-Pajero L042G, Explorer-Kabine
Benutzeravatar
Borsty
Administrator
Administrator
Beiträge: 9740
Registriert: 24.06.2002 - 10:10
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Aufbau als Zukunft

Beitragvon Borsty » 11.04.2021 - 18:52

Hallo Kay
Schon was zum Werkzeug geschrieben. Daran lags nicht. :lol:
Ja, das Teil hatte ich komplett inseriert und jetzt hats mein Kumpel der den zweiten Aufbau macht gekauft. :lachen: Er benutzt es dann hinten für das Reserverad. Den Kettenzug nicht, da kommt ne Winde. Die Idee hatte ich erst auch, will aber den Reserveradteil schwenkbar und dazu absenkbar haben. Nicht nur absenkbar. Für einen PKW wäre der Auszug viel zu schwer gewesen.
Gruss Uwe
BORSTY
Benutzeravatar
Borsty
Administrator
Administrator
Beiträge: 9740
Registriert: 24.06.2002 - 10:10
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Aufbau als Zukunft

Beitragvon Borsty » 30.04.2021 - 18:26

Hallo Zusammen
Die letzten Fortschritte kurz vor der Endlaminierung der ehemaligen Gitter und Dosendurchbrüche. Wände, Decken und Schrägen sind jetzt alle komplett vorgeschliffen und warten darauf wenn die Laminierungen durch sind auf den Neuanstrich.
Bild
Die werdende Eingangstüre.
Hier ist das obere Belüftungsgitter mal fertig und kann geschliffen werden damit das GFK darüber kann. Unten ist der äussere Teil zugeschäumt. Die Gitteroptik Aussen am Aufbau bleibt erhalten, nur keine Funktion mehr. Der Steckdosenkasten ist weg und mal durch und durch geschäumt. Auch bereit für Schliff und GFK. Die grosse Kiste unten kommt Morgen dran. Habe entschieden diese trotz eines geplanten Durchganges zu Kabine erstmal auch komplett zu verschliessen bis der Aufbau auf dem fahrbaren Untersatz steht. Dann kommt erst die grosse Säge zu Einsatz.

Bild
Die baldige Strom und Installationszugangstüre
Hier sind die Belüftungsgitter erstmal dicht, aber noch nicht fertig. Dosendurchbruch zu und das Gitter in der Wand auch zum Schliff und GFK fertig.
Wie Ihr seht sind da eben zwei Türen links und rechts. :mrgreen:
Die Verriegelungen lasse ich wie sie sind. Treibstangen 3 Punkt-Verriegelung mit normalen Formzylindern abschliessbar. Innen wird nur ein Drehknopf zum Einsatz kommen und Aussen werde ich anstelle des 3-Kantschlüssels ein versenktes Griffplattenschoss einpassen. Steht nix vor und ist auch kaum knackbar. Naja, GFK, kriegt man ja mit Flex oder Säge auf. :lachen:
Der fahrbare Untersatz kommt Mitte Mai. Nur soviel. Ist nicht breiter als 2,35m ohne Spiegel, hat ZF Automatik und 3 Sperren. Die Räder werden Aussen über Planetengetriebe angetrieben und Radstand ist 3,66m. Eventuell wird es dann ein kleines bisschen mehr werden. Glaube da bleibt Platz für Spekulationen, aber mehr verrate ich Momentan nicht :duck:
Gruss Uwe
PS Die farbliche Gestaltung im Innenraum wird so aussehen. Nach relativ kurzer Beratung :discuss: und guten Übereinstimmungspunkten :idee04: auch schon erledigt.
Die Stoffart kenne ich vom letzten Job von den Heimpflegestühlen. Ist ne spezielle Microfaser Namens microweb® und weist viele unterschiedliche zusätzliche Funktionaliäten auf die bestens auf einen Ausbau auch zugeschnitten sind. Farbe ist übrigens petrol. Wollte erst ein Schlangenlederimitatdruck, aber das hat Frauchen dann doch nicht so passend gefunden. Naja, ich eigentlich auch nicht. Zuviel sehr starkes grün.
Bild
BORSTY
Benutzeravatar
Matthias
Moderator
Moderator
Beiträge: 9376
Registriert: 04.06.2002 - 22:25
Wohnort: Zell

Re: Aufbau als Zukunft

Beitragvon Matthias » 30.04.2021 - 23:09

Hallo Borsty,

ich würde ja denken, ein Steyr vom CH Militär, aber ob der Planetengetriebe an den Rädern hat ...?

Jedenfalls spannend, weiter so!
Matti
Iveco TurboDaily 40.10 4x4 "Dormobil" 1999 200.000 km. Ich glaube ich muss mal meine Signatur ändern ...
ex oriente lux · cedant tenebræ soli
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12699
Registriert: 19.08.2002 - 22:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Aufbau als Zukunft

Beitragvon Beda » 30.04.2021 - 23:29

Hallo zusammen,
Mercedes-Benz Atego 1024 A 4x4 :achselzuck:
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 8330
Registriert: 11.09.2003 - 18:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Aufbau als Zukunft

Beitragvon MF » 01.05.2021 - 06:38

Moin Uwe

:coolman:

Das kommt ja bald ins Rollen. :fahren: :wavey:

Ich bin gespannt.

Ich wäre beim Fahrzeugrätsel bei Beda.

Ein Stern wird wohl dran sein.

Könnte auch dein Favorit 1220 sein.

Vielen Dank auf jeden Fall für das Rätsel.
So hab ich gelernt wieviel Fahrzeuge Portalachsen haben
Und was eigentlich Achsen mit aussenliegenden Planetengetriebe sind. :super:

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
Benutzeravatar
Borsty
Administrator
Administrator
Beiträge: 9740
Registriert: 24.06.2002 - 10:10
Wohnort: Home of Emmentaler
Kontaktdaten:

Re: Aufbau als Zukunft

Beitragvon Borsty » 04.05.2021 - 07:18

Moin Zusammen
Militär ist im Sinne auch nicht weit, Einsatz war auch dort. Stern hat er. Atego ist leider zu modern. Viel Elektronik was schon den Rückbau schwierig macht weil hier in der Schweiz die Aufbauer der Feuerwehren schon in die Bussysteme der Fahrzeuge eingreifen mit dem Lichtergewitter usw. Jahrgang ist bei 1996 angesiedelt. Einzige Elektronik(EDC) ist mit der ESP verbunden. Letzte Baureihe der Modelle. OM442A EDC( Baumuster 446 935) ist die Motorenbezeichnung. Da fallen wohl jetzt gleich viele aus dem Raster. Motor ist sehr, sehr oft in Setra Reisebussen zu finden. Verbrauch im Vergleich zum LC zwar viel höher, aber wahrscheinlich der Sparsamste der Reihe
Bei der Suche bin ich auch x-Mal über die Planetengetriebe gestolpert wo ich erstaunt war wo das diese überall verbaut wurden zwecks flacherer Bauweise der Achsen sowie Entlastung des gesamten Antriebstranges. Breite ist etwas speziell(2.35) weil für den Einsatz auch in Bergregionen gedacht. Übersetzt ist er aber nicht kurz. Mit den Infos kommen nur noch eine Handvoll in Frage :mrgreen:
Gruss Uwe
BORSTY

Zurück zu „Schlaf- und Wohnmobilausbauten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste