Problem mit der Blattfeder

Fahrwerk, Antrieb, Lenkung, Bremsen

Moderatoren: Beda, Crazy.max

Antworten
Benutzeravatar
luzivee
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 281
Registriert: 13.12.2009 - 15:41
Wohnort: NRW

Problem mit der Blattfeder

Beitrag von luzivee »

Guten Abend in die Runde,

nach einer längeren Geschichte, dich ich in den nächsten Tagen berichten werden, ist bei meinem Elch folgendes Problem aufgetreten.
20211209_200252.jpg
Zu sehen ist die vordere Aufnahme der (hinteren) Blattfeder

Die Blattfeder ist sozusagen neu.
Allerdings rutscht die Feder nach einigen Kilometern immer zu der gleichen Seite raus. Ich kann die Feder mit Gewalt wieder in die vorgesehene Lage bringen, aber von Dauer ist das nicht.
Der Hersteller schrieb mir auf meine Frage was man da machen kann nur, dass er mit zwei Kunststoffscheiben anfertigen könnte, die ich dann zwischen Feder und Federaufnahme verbauen müsste.

Hab ihr schon mal von einem solchen Fehler gehört.
Was denkt ihr, ist eine solche Fehlerbehebung fachgerecht und dauerhaltbar?
Hab ihr vielleicht eine Idee wie man das Problem noch anders lösen könnte?

Bin auf eure Ideen gespannt

Gruß Johannes
Benutzeravatar
MF
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 8708
Registriert: 11.09.2003 - 18:04
Wohnort: Klein Sarau

Re: Problem mit der Blattfeder

Beitrag von MF »

Moin

Meiner Meinung nach sind da die falschen oder gar keine :achselzuck: Blattfderbuchsen drin.

Das Silberne wundert mich etwas.

Ich meine es sollte in etwa so aussehen.

Bild

Also die Buchsen stehen über und haben schon einen Kragen.

Da kann die Blattfeder nicht rutschen.

Bei sieht das ja anders aus.

Hast du denn auch neue Buchsen verwendet?

Gruß Mario
Galloper 2.5 Exceed
OffRoad-Ranger
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 544
Registriert: 27.06.2003 - 18:29
Wohnort: LA

Re: Problem mit der Blattfeder

Beitrag von OffRoad-Ranger »

Servus,

die Gummibuchse ist wohl in eine Hülse (silbrig zu sehen) eingegossen. Diese Hülse ist wohl im Auge der Feder zu locker drin.
Ich würde versuchen diese Hülse etwas nach außen zur Feder hin zu verstemmen um die seitliche Bewegung zu verhindern.

Das Auge im Durchmesser zu verkleinern wird wohl im kalten Zustand nicht gelingen.
Gruß

OffRoad-Ranger
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 13087
Registriert: 19.08.2002 - 22:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Problem mit der Blattfeder

Beitrag von Beda »

MF hat geschrieben: 19.01.2022 - 07:50 Moin

Meiner Meinung nach sind da die falschen oder gar keine :achselzuck: Blattfderbuchsen drin.

Gruß Mario
Hallo Johannes,
ich habe mit Blattfedern kaum Erfahrung.
Aber meiner Meinung nach dürfte die Buchse keinesfalls locker in der Feder sitzen.
So bewegt sich ja Stahl auf Stahl.
Der Vorschlag mit den Kunststoffscheiben bedeutet für mich, daß der Lieferant nicht weiß, was er tut.
Mein Tipp:
Zurückgeben und einen anderen Lieferanten suchen.
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda

Mancher sieht Bilder und Dateien in meinen Beträgen nicht mehr, obwohl sie sehr wohl existieren.
Eine Folge des technischen Fortschritts.
Mit "Rechts anklicken" und "Öffnen in neuem Fenster" sollte es funktionieren.
Benutzeravatar
4x4tourer
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1470
Registriert: 05.01.2011 - 22:35
Wohnort: Kreis Verden-Aller

Re: Problem mit der Blattfeder

Beitrag von 4x4tourer »

Hallo Johannes,

so schaut es bei mir aus:

Blattfeder vordere Aufnahme:
Bild

hintere Aufnahme
Bild

Vorne hab ich auch keinen Gummikragen, hinten schon.

Bei mir sitzt aber alles schön drin ohne zu rutschen. Wenn die neu sind, würde ich die auch wie Beda schon schreibt reklamieren. Das sollte so nicht sein und rumfummeln wird meist nicht besser oder macht dann langfristig doch wieder Ärger. Ist natürlich doof, wenn die alten schon weg sind oder du den Wagen nicht ohne Blattfedern irgendwo aufgebockt stehen lassen kannst. Von der doppelten Arbeit mal ganz abgesehen. Aber lieber jetzt einmal durch, solange du noch Ansprüche gegen den Anbieter geltend machen kannst, als nachher noch blöder da zu sitzen. Ich würde allein aus dem Grund schon gar nicht erst versuchen rumzubasteln, weil es sonst nachher evtl. vom Anbieter heißt, du hättest das nun vermurkst und aufgrund dessen keine Rücknahme etc. Muss so nicht passieren, aber ich hab schon die berühmten Pferde vor der Apotheke gesehen...

Hast du die Blattfedern eigentlich einzeln aus- und wieder eingebaut oder erst beide alten raus und dann die neuen rein? Gehen die Federn auf beiden Seiten(r/l) schräg weg im Auge oder nur auf der einen Seite?

Lockerfedernde Grüße DD
L300....der bessere Bulli! ;-p
lieber dangeln als dengeln ;-)
------------------------------------------------------------
L300 Bj.90 2.4L Benziner
Dangel 4x4-Berlingo Bj.08 1.6L Hdi Diesel
Benutzeravatar
luzivee
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 281
Registriert: 13.12.2009 - 15:41
Wohnort: NRW

Re: Problem mit der Blattfeder

Beitrag von luzivee »

Hallo zusammen,

vielen Dank für eure Antworten und Meinungen. Insgeheim habe ich genau auf diese Antworten gehofft. Denn ich sehe das genau so wie ihr.

Ein Teil von der längeren Geschichte ist, das die 1ste Lage des dritten gelieferten Federpakets, welches dann auch die großen vorderen Buchsen hatte zu lang gefertigt waren. Darauf hin musste ich mich noch mal einen Satz neue Federn der ersten Lage kaufen. Diese habe ich jetzt (vor 1,5 Monaten) verbaut. Und seitdem rutscht immer die linke Buchse raus.
Ich werde noch mal auf den Verkäufer zu gehen. Wenn eine ich eine Reaktion erhalten habe schreibe ich die volle Geschichte hier.

Anbei noch ein Bild der vorderen Buchse von der Seite.
20211125_111533.jpg
Gruß Johannes
Antworten