Schalldämmung: Materialien und Alternativen

Karosserie, sonstige Elektrik

Moderatoren: Beda, Crazy.max

Antworten
Benutzeravatar
Hirvi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1828
Registriert: 11.05.2011 - 18:29
Wohnort: Maintal Bischofsheim
Kontaktdaten:

Schalldämmung: Materialien und Alternativen

Beitrag von Hirvi »

Hallo zusammen!

Heute hatte ich ein interessantes Gespräch über Schalldämmung mit einem Forianer.
Dabei habe ich festgestellt, dass ein Werkstoff, der mir als Polstermaterial bekannt ist, recht teuer als Schwerschaumplatte zur Schalldämmung verkauft wird. Das brachte mich auf die Idee, mal diesen Themenkreis hier anzusprechen.
Das Zeug gibt es nämlich beim örtlichen Raumausstatter (Polsterer) in gleicher oder ähnlicher Qualität günstiger.
Ich selber habe bis jetzt fast immer mit Alternativen gearbeitet um laute Autos leiser zu machen.
Eventuell hat da ja der Eine oder Andere auch Erfahrungen die helfen das Budget zu schonen und trotzdem erfolgreich Dämmen zu können.

Das Material, welches hier als erstes angesprochen wurde, ist ein einfacher Werkstoff, der aus verschiedenen alte Schaumresten erstellt wird. Schaumstoff wird immer nach Gewicht bezeichnet und gehandelt. Hier kam also ein Schaumstoff mit dem Raumgewicht 120 (Kilogramm pro Kubikmeter) zum Einsatz. Was man da natürlich nicht bekommt, ist eine schönes Datenblatt mit den akustischen Angaben, aber wer will das für sein Auto schon. :achselzuck:

Was ich jetzt noch empfehlen kann und was wirklich gut gegen Schall hilft, sind diese Unterlegmatten für Waschmaschinen. Die gibt es sehr preiswert in jedem Baumarkt. Die Verarbeitung ist aber nicht so angenehm. Das Schneiden geht am besten mit einem scharfen Cutter, langer gerade Klinge und im flachen Winkel. Trotzdem sind die Schnitte nicht so winkelig wie man es gerne hätte.
Eingesetzt habe ich diese Matten damals im Bodenblech-Bereich vom 911.
Der Nachteil ist, dass diese Matten sehr steif und kaum dehnbar sind. Für leicht einsinnig gekrümmte Flächen ist das Materlai noch brauchbar; für zweisinnig gekrümmte Flächen jedoch kaum mehr. Verarbeiten lassen die Matten sich einfach eingelegt, oder mit einem Kontaktkleber wie Pattex oder anderen Neoprenen.

Was sich bei mir auch als recht hilfreich erwiesen hat, sind Trittschalldämmungen aus dem Parkett- und Laminat-Bereich. (Ich meine jetzt nicht die im Baumarkt angebotenen Materialien.)
Diese lassen sich meist deutlich einfacher verarbeiten und mit dem einen oder anderen Schnitt auch an mehrsinnig gekrümmten Flächen anarbeiten. Mit solchem Material habe ich alle Bereiche im Führerhaus vom 911 beklebt, inklusive Dach und Motorabdeckung. Verkleben lassen sich diese Matten auch meist sehr einfach nass in nass oder mit Kontaktkleber.

Was auch aus dem Bodenbereich kommt sind Filzmatten. Diese werden normalerweise beim Verspannen von Teppichen als Unterlage verwendet. Dieses Material besteht hauptsächlich aus alten Textilien, die mit Klebstoffen verfestigt wurden. Die meisten werden solche Matten schon gesehen haben. Oft findet man ähnliche Matten als Dämmung in Motornähe, oder auf Bodenblechen. Die aus dem Bodenbereich haben aber den Vorteil, dass sie deutlich besser verfestigt und auch mechanisch belastbarer sind.
Die Verarbeitung ist super einfach mit Schere oder Messer möglich. Verkleben kann man die Matten eigentlich mit fast jedem Klebstoff. Beim L300 findet man sowas zum Beispiel unter den Sitzen auf der Motorabdeckung. Ich habe das alte Fusselzeug entfernt und durch diesen mit dem beschriebenen Material ersetzt, seit dem ist da ziemlich Ruhe im Auto.

Eventuell hat ja noch der Eine oder Andere von euch ähnliche Materialien entdeckt oder nützliche Ideen hierzu.

Input für Output ist immer gut meint

Volker
L 300 4WD BJ. 1988 -historic polished gold-
Benutzeravatar
Matthias
Moderator
Moderator
Beiträge: 9386
Registriert: 04.06.2002 - 22:25
Wohnort: Zell

Re: Schalldämmung: Materialien und Alternativen

Beitrag von Matthias »

Hallo Volker,

dieses erstgenannte Material, ist das so ein bunter Schaumstoff, bei dem man die geshredderten Reste der Ausgangsmaterialien noch sieht? Wie heißt das Zeug und wo ist es zu bekommen? Für den Noisy habe ich gerade keinen Bedarf, hatte ja alles mit Kaiflex selbstklebend gedämmt. Das Filzzeugs war bei mir unten an die Gummimatte geklebt und mit einer Plastikfolie "versiegelt", was zur Folge hatte, dass es tonnenschwer mit Wasser vollgesogen war ...

Schöne Grüße
Matti
Iveco TurboDaily 40.10 4x4 "Dormobil" 1999 200.000 km. Ich glaube ich muss mal meine Signatur ändern ...
ex oriente lux · cedant tenebræ soli
Benutzeravatar
Hirvi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1828
Registriert: 11.05.2011 - 18:29
Wohnort: Maintal Bischofsheim
Kontaktdaten:

Re: Schalldämmung: Materialien und Alternativen

Beitrag von Hirvi »

Hallo Matt,

Ich mache mal Fotos vom Schaum und vom Filz. Ich glaube das ist klarer als mein Geschreibsel. :super:

Einen schönen Tag wünscht

Volker
L 300 4WD BJ. 1988 -historic polished gold-
Benutzeravatar
Beda
Werkstatt-Mod
Werkstatt-Mod
Beiträge: 12721
Registriert: 19.08.2002 - 22:58
Wohnort: Lalo (Langenlonsheim)
Kontaktdaten:

Re: Schalldämmung: Materialien und Alternativen

Beitrag von Beda »

Hallo zusammen,
ich hatte ja den Syncro akustisch bearbeitet.
Verwendet habe ich selbstklebende Produkte von aixfoam.de
https://www.aixfoam.de/akustikschwerfolie-sh0131 & https://www.aixfoam.de/sh007-sale
Das hat super funktioniert. Die Verklebung hat gut gehalten. Das Ergebnis war so gut, daß die Windgeräusche in den Vordergrund traten.
Analog der B. Hier haben die nominell gleichen Materialien bzw. ihre Klebeschicht geschwächelt. Zusätzlich habe ich Armaflex in verschiedenen Stärken verwendet.
Ergebnis auch sehr gut.

In Frankreich experimentiert man schon länger mit spritzbarem Korkgranulat und ist begeistert:
Bild
https://www.soliege.fr/
https://bernard.debucquoi.com/forum/vie ... 66&t=16227
https://bernard.debucquoi.com/forum/vie ... 66&t=13067
Grüße vom Galloperflüsterer ohne Galloper

Beda
Antworten